Staubsauger Roboter
Saugen von alleine: Staubsaugerroboter. Bild © Colourbox.de

Staubsaugen lassen statt selber saugen – Roboter machen's möglich. Billig sind die kleinen Haushaltshilfen allerdings nicht. Wir sagen Euch, für wen sich die Anschaffung lohnt.

Eine herrliche Vorstellung: Morgens zur Arbeit fahren und abends sind die Krümel vom Frühstück wie von Geisterhand verschwunden. Viele schwören bereits auf vollautomatische Saugroboter. Aber halten Kobold, Roomba und Co, was sie versprechen?

Wie gut kommen Saugroboter mit Hindernissen zurecht?

Staubsauger-Roboter funktionieren dort am besten, wo sie Platz haben. Eine aufgeräumte Wohnung mit großen Flächen mögen sie lieber als zugestellte verwinkelte Räume. Grundsätzlich kommen sie mit Hindernissen aber gut zurecht – zu dem Ergebnis kommt Stiftung Warentest. Sie erklimmen Teppichkanten und finden ihren Weg auch durch Tisch- und Stuhlbeine.

Staubsauger Roboter
Die Saugroboter erklimmen auch Teppichkanten. Bild © Colourbox.de

Wie sie das machen? Mit Laser- oder Kamerasystemen. Damit erkennen Sie die Hindernisse und navigieren sicher durch Räume. Außerdem lassen sich mit mitgelieferten Magnetbändern oder Lichtschranken Bereiche absperren. Die teure Ming-Vase ist also sicher.

Saugen Roboter so gut wie normale Staubsauger?

Die kleinen Roboter haben deutlich weniger Power als ein normaler Staubsauger. Durch die geringere Saugkraft lassen sie mehr Schmutz liegen.

Deutlich wird das vor allem bei Teppichen. Die besten Kleinen schlucken im Test von Stiftung Warentest nur rund die Hälfte des Teppich-Schmutzes – ein guter Bodenstaubsauger schafft fast 80 Prozent.

Außerdem pusten die Roboter einen größeren Teil des aufgesaugten Staubs wieder aus. Staubempfindliche und Allergiker sollten also lieber den Raum verlassen, wenn die Kleinen zu Werke gehen.

Was kostet ein Saugroboter?

Der Preis ist nicht ohne: Das einzige von Stiftung Warentest mit „gut“ bewertete Modell – der Kobold VR200 – kostet stolze 700 Euro. Der Roomba 980 von Marktführer iRobot (Note „befriedigend“) sogar mindestens 930 Euro.

Und: Mit dem Preis nimmt leider auch die Saugleistung ab. Das billigste Modell im Test (Roomba 616, ca. 300 €) saugt nur noch „ausreichend“.

Für wen lohnt es sich?

Weitere Informationen

Schnellcheck

✔️ große freie Flächen im Haus
✔️ eher glatter Boden als Teppich
✔️ oberflächliche Reinigung okay
✔️ bereit Geld auszugeben

Ende der weiteren Informationen

Fest steht: Roboter können beim Hausputz helfen, vollwertig ersetzen können sie normale Staubsauger nicht. Wer auf ein bisschen Reinheit verzichten kann, darf ruhig über einen Saugroboter nachdenken. Auch für Familien mit krümelnden Kindern können die autonomen Kleinen eine echte Erleichterung sein – einmal die Woche von Hand saugen ist schließlich besser als jeden zweiten Tag.

Wenn Euch der Preis nicht abschreckt, ist ein Staubsauger-Roboter vielleicht das richtige für Euch.

Sendung: hr3, "hr3 am Vormittag", 17.11.2017, 11:45 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
voting voting

Herz verschenken und
eine Traumkreuzfahrt
auf der AIDA gewinnen.

Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit