Ein Rauchmelder kann Leben retten
Ein Rauchmelder kann Leben retten Bild © picture-alliance/dpa

Stiftung Warentest hat Rauchmelder unter die Lupe genommen. Die gute Nachricht: Es gibt viele gute Geräte. Aber von zwei Geräten solltet Ihr besser die Finger lassen...

Insgesamt 17 Rauchmelder hat sich Stiftung Warentest vorgenommen, davon waren immerhin 6 Modelle gut und nur zwei haben das Urteil "Mangelhaft" bekommen: Der Fito-Rauchmelder mit Fernbedienung schlug im Test selbst bei dichtem Rauch gar nicht oder viel zu spät an, während sich beim Devolo Home Control die Batterien viel zu schnell leerten.

Smarte Rauchmelder

Mit im Test waren nicht nur Standard-Rauchmelder für vergleichsweise kleines Geld (ab 19 Euro), sondern auch hochpreisige smarte oder funkvernetzte Lösungen, für die man bis zu 94 Euro ausgeben kann. Ihr Vorteil gegenüber der 19-Euro-Lösung: Ein smarter Rauchmelder informiert seinen Besitzer per Smartphone-App auch unterwegs darüber, dass die Wohnung gerade in Flammen steht, während die funkvernetzte Lösung zum Beispiel im Erdgeschoss Alarm schlägt, wenn sich auf dem Dachboden ein Feuer anbahnt. Für Hausbesitzer oder für große Wohnungen kann so ein vernetzter Rauchmelder also sehr nützlich sein.

Bei smarten Rauchmeldern sollte man jedoch bedenken, dass diese eine zusätzliche Smart-Home-Zentrale benötigen, für die nochmal extra Kosten fällig werden.

Kontrolle muss sein - aber wöchentlich?

Wer einen Standard-Rauchmelder kauft, sollte auf jeden Fall auf einen mit Langzeitbatterie achten. Die kann bis zu 10 Jahre halten und verhindert, dass man alle paar Monate vom Rauchmelder aus dem Schlaf gepiept wird, weil der auf die sich leerende Batterie hinweisen möchte.

Rauchmelder sollte man über die Batterie hinaus auch immer mal auf ihre Funktionsfähigkeit hin überprüfen. Bei manchen Geräten ist das einmal im Jahr notwendig, andere wollen sogar wöchentlich überprüft werden. Das kann schnell lästig werden. Vor allen Dingen dann, wenn die entsprechende Taste irgendwo versteckt an der Seite angebracht ist.

Ansonsten sollte man Rauchmelder jährlich reinigen: Öffnungen des Melders sollten von Staub und z.B. Spinnenweben befreit werden. Verschmutzung kann die Funktionstüchtigkeit beeinträchtigen. Nach zehn Jahren sollte man die Melder - egal ob günstig oder teuer - austauschen. Denn dann ist das Risiko hoch, dass der Sensor zum Beispiel aufgrund von Verschmutzung nicht mehr zuverlässig arbeitet.

Diese Rauchmelder sind einen Blick wert

Empfehlen würde Stiftung Warentest den Rauchmelder von Brennenstuhl (RM L 3100) für 22 Euro und ein etwas kleineres, aber auch teureres Modell von Abus für 28,10 Euro (GWRM30600). Beide wurden mit "Gut" bewertet. Bei den Funk-Rauchmeldern schnitt der Ei Electronics Ei650W am besten ab (94 Euro), während der Homematic IP für 60 Euro der beste smarte Rauchmelder war. Die kompletten Test-Ergebnisse mit allen Details gibt es im test-Heft 1/2018.

Sendung: hr3, "hr3 am Vormittag", 19.12.2017, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
voting voting

Herz verschenken und
eine Traumkreuzfahrt
auf der AIDA gewinnen.

Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit