Apfelwein und Weckschnitten

Harald aus Bad Homburg hat schon viel erlebt: als Koch, als Kneipeninhaber in Frankfurt und Oberursel, als Schulbusfahrer und in den Tagen, als Apfelwein noch als Erfrischungsgetränk durchging. Damals war er noch ein Kind. Wie eine "Ebbelwoisoß mit Weckschnitte" schmecken muss, weiß er aber immer noch.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Haralds Rezept ist die hessische Version von Arme Ritter

Als gelernter Koch konnte Harald "Ebbelwoisoß mit Weckeschnitte" schnell nachkochen
Ende des Audiobeitrags

Vielleicht kennt ihr Harald sogar. Über die hr3 Morningshow hat er mal einen Flötenlehrer für einen seiner Schulbus-Passagiere gesucht. Als er selbst noch Kind war, hat er sich weniger für Flöten als für Ebbelwoisoß mit Weckschnitten begeistert – die äußerst hessische Version von Arme Ritter.

Da Harald mal Koch gelernt hat, fiel es ihm auch nicht schwer, sein Leibgericht ohne Anleitung nachzukochen. Sein Sohn Benjamin habe da als Akademiker schon mehr Probleme, verrät uns Harald. Deswegen gibt’s sein Lieblingsrezept jetzt für ganz Hessen. Danke Harald, danke Benjamin!

Weitere Informationen

Die Zutaten für vier Personen

  • 1 Liter Apfelwein
  • 8 Brötchen
  • 2 Eier
  • 1/2 Liter Milch
  • etwas Mehl
  • Zimt und Zucker
  • Sternanis
  • Kartoffelstärke
Ende der weiteren Informationen

Den Apfelwein erhitzen, aber nicht kochen lassen. Mit Zucker und Sternanis würzen und Kartoffelstärke abbinden. Die Eier trennen. Aus dem Eiweiß mit einer Prise Salz Eischnee machen – kurz vor Ende etwas Zucker hinzufügen. Aus Milch, Mehl und Eigelb einen flüssigen Teig rühren und mit Zucker süßen. Gerne ein Glas Calvados zugeben.

Die Brötchen der Länge nach teilen, in dem Milch-Mehl-Gemisch wälzen und in Öl goldbraun anbraten. Den Eischnee mit einem Esslöffel auf die Apfelweinsoße geben und kurz ziehen lassen. Brötchen mit Zimt und Zucker bestreuen – schon ist die Ebbelwoisoß mit Wecken fertig. Guten Appetit wünscht Harald, der lustige Schulbusfahrer!

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen