Hackbraten

Weihnachten ohne Oma Ritas Hackbraten? Für Saskia lange Zeit undenkbar. Nachdem die Zubereitung ihrer Oma zu aufwendig geworden ist, will sich die 29-Jährige jetzt selbst daran wagen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die ganze Familie ist Fan von Oma Ritas Hackbraten

Die ganze Familie ist Fan von Oma Ritas Hackbraten
Ende des Audiobeitrags

Oma Ritas Hackbraten mit selbstgemachten Serviettenknödeln und heller Soße durfte viele Jahre auf keiner Familienfeier fehlen. "Seit ich denken kann, gab es dieses Essen jedes Jahr an Weihnachten bei meinen Großeltern", erzählt die 29-jährige Saskia aus Ober-Mörlen. Seit fast drei Jahren ist die Zubereitung Oma Rita allerdings zu anstrengend geworden – und weil ihre Kinder und Enkelkinder sich bisher nicht getraut haben, das schwere Erbe anzutreten und Ritas aufwendiges Rezept nachzukochen, mussten sie bislang darauf verzichten.

Die Aktion "hr3 Lieblingsrezepte" hat Saskia allerdings angespornt. Sie hat das Rezept eingesendet, damit es nicht in Vergessenheit gerät. "Dafür ist es viel zu lecker und es hängen sehr viele tolle Erinnerungen daran", erklärt Saskia. Sobald die Corona-Pandemie es zulässt und die ganze Familie zusammenkommen darf, wollen sie und ihre Schwester Tabea es endlich wagen und den traditionsreichen Hackbraten nachkochen – in der Hoffnung, dass es "halbwegs so gut wird" wie bei Oma Rita.

Ran an die Knödel!

Weitere Informationen

Zutaten für die Knödel

  • 2 Brötchen
  • ca. 550 g Instant-Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 kl. TL Backpulver (oder 1 Messerspitze)
  • Frischmilch nach Bedarf
Ende der weiteren Informationen
hr3 Lieblingsrezepte: Oma Ritas Hackbraten

Zuerst die Brötchen in Würfel schneiden. Mehl, Salz und Backpulver in einer Schüssel mit einem Holzlöffel verrühren. Anschließend langsam die Milch unterrühren, bis sich ein schöner glattgezogener Teig ergibt. Sollte der Teig klumpig wirken, etwas fester rühren. Den Teig für ca. 10 Minuten mit einem Rührgerät durchschlagen, bis er Blasen wirft. Danach den Teig nochmal mit der Hand durchschlagen.

Wenn der Teig zu fest ist, noch etwas Milch hinzugeben bzw. noch etwas Mehl, wenn er zu flüssig ist. Die Brötchenwürfel zu dem Teig hinzugeben, alles vermengen und zu einem länglichen Knödel formen. Derweil Wasser zum Kochen bringen. Den Knödel in das kochende Wasser geben und für ca. 35 Minuten kochen. Den langen Knödel mit einem Faden in gleichmäßige Stücke schneiden.

Jetzt geht's an den Braten

Weitere Informationen

Zutaten für den Hackbraten

  • 1 kg Hackfleisch
  • 2 Eier
  • 2 Zwiebeln
  • 1-2 altbackene Brötchen oder Weckmehl
  • Pfeffer und Salz
  • Bratschlauch
Ende der weiteren Informationen

Den Rost aus dem Backofen holen. Dieser darf erst zusammen mit dem Hackbraten in den Ofen, damit die Folie nicht hängen bleibt. Aus den altbackenen Brötchen Weckmehl herstellen.

Anschließend das Hackfleisch mit den 2 Eiern, dem Weckmehl und Salz vermengen und in den Bratschlauch geben. Die Zwiebeln vierteln und zum Hackbraten in den Schlauch legen. 1 EL Wasser in den Schlauch geben, verschließen und oben ca. 1 Zentimeter aufschneiden, damit Luft drankommt.

Den Ofen auf 185-200 Grad (Ober-/Unterhitze) einstellen (anfangs etwas höher, dann auf 185 Grad reduzieren). Den Hackbraten auf dem Rost auf der unteren oder mittleren Schiene in den Backofen geben, sodass er nirgends anstößt und für ca. eine Stunde im Ofen garen lassen.

Im Anschluss den Hackbraten aus dem Ofen holen und die Folie entfernen. Dabei den Fleischsaft auffangen. Nun den Braten mit etwas Fleischsafts und evtl. etwas Wasser in einen Bräter mit Deckel geben und bei maximal 185 Grad weiter im Ofen garen, bis er braun wird. Den restlichen Bratensaft und die Zwiebeln aus dem Bratschlauch für die helle Soße aufheben.

Zum Schluss: die helle Soße zubereiten

Weitere Informationen

Zutaten für die helle Soße

  • 1 Scheibe Sellerie
  • 6 Karotten
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Mehl
  • 1 Becher Schmand
  • 2 Becher Saure Sahne
  • 1 EL Rahmsauce zum Braten
  • Grill- und Steakgewürz
  • Pfeffer, Salz, Kräutersalz
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • Gemüsebrühe
  • etwas Zucker
  • Der Saft und die Zwiebeln aus dem Hackbraten
Ende der weiteren Informationen

Sellerie, Karotten, Lauch und Zwiebel kleinwürfeln und in einem großen Topf in etwas Öl andünsten. Leicht mit Pfeffer und Salz würzen. Ca. 550 Milliliter Wasser im Wasserkocher erwärmen und hinzugeben. Zu dem Gemüse im Topf noch etwas Kräutersalz hinzugeben und mit Deckel für etwa 30 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.

Danach das Gemüse zusammen mit den Zwiebeln und dem Fleischsaft des Hackbratens durchpassieren. Mehl, Schmand und saure Sahnen mit einem Löffel in einer Schüssel verrühren und zum passierten Gemüse in den Topf geben. Einen Esslöffel Rahmsauce zum Braten unterrühren und zum Schluss noch mit Grill- und Steakgewürz, Pfeffer, einem Schuss Zitronensaft, Gemüsebrühe und etwas Zucker abschmecken.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen