Tanja und Tobi retten Nathalies Poststübchen.

Nathalies "Poststübchen" in Hochheim am Main gibt ganz vielen Menschen ein zweites Zuhause. Das ist schon seit Generationen so. Vor knapp sechs Jahren übernahm die 36-Jährige die Kultkneipe von ihrer krebskranken Mutter. Jetzt braucht Nathalie dringend Hilfe, um den Lockdown zu überstehen.

Videobeitrag

Video

zum Video Wir übernehmen Nathalies Miete für das Poststübchen

Tanja und Tobi retten Nathalies Poststübchen.
Ende des Videobeitrags

An den Wänden der Schankwirtschaft hängen die Flaggen und Wimpel von so manchem Fußballverein: Die Eintracht ist vertreten, genauso wie der FC Bayern oder die SpVgg Erkenschwick.

"Alles, was wir hier haben, ist mit Herzblut von unseren Gästen eingerichtet", erklärt Nathalie am Telefon mit Tanja und Tobi. Schwere Holzbänke, Jacky-Cola und eine Wirtin, die mit ihren Gästen feiert, lacht und immer ein offenes Ohr hat – das ist eine echte Dorfkneipe!

Ein Herzensprojekt seit Generationen

Das Poststübchen in Hochheim am Main

Das Poststübchen ist auch Nathalies Herzenzprojekt. Ihre Mutter Lidija hat dort 13 Jahre lang gearbeitet, bevor sie 2001 die Leitung der Kneipe übernahm. 2015 starb Lidija nach einer schweren Krebserkrankung. Ihr letzter Wille war es, dass Nathalie das Poststübchen fortführt.

"Wir sind hier eine große Familie", sagt Nathalie. Ihre Stammgäste halten ihr wie schon beim ersten Lockdown die Treue. Doch die Wirtin vermisst das Miteinander mit den Gästen, die Gespräche die gemeinsamen Bundesliga-Abende.

Wir schenken Nathalie ein Jahr lang die Miete

Tanja und Tobi halten einen großen Scheck für Nathalie in den Händen.

In ihrer Geschäftskasse liegen noch 300 Euro. Das reiche gerade mal für einen Einkauf, sofern sie irgendwann wieder öffnen dürfe, erklärt Nathalie. Die einzigen Einnahmen kommen derzeit von ihrem Ehemann Christian, der als Küchenleitung in einer Pflegeeinrichtung arbeitet. Das Geld ist knapp. Zumal Nathalie und Christian im Frühling Nachwuchs erwarten.

"Es kann nicht sein, dass Hessen so eine Kneipe verliert!", sagt Tobi am Telefon. Eine solches Herzensprojekt und eine solche Institution wie das Poststübchen wollen wir nicht untergehen lassen. Deswegen übernehmen wir ein Jahr lang die Kneipen-Miete in Höhe von 1.380 Euro pro Monat!

Wir wünschen Nathalie und Christian alles Gute für die Geburt und der gesamten Poststübchen-Familie eine gesunde Rückkehr in ihr zweites Zuhause!

Sendung: hr3, "Die hr3 Morningshow", 21.01.2020, 07:40 Uhr