ELI zu Gast in der hr3 Morningshow
Vom Schlossgrabenfest in Darmstadt zu hr3: ELI hat Tobi in der hr3 Morningshow einen Besuch abgestattet. Bild © Adrian Anton (hr3)

Mit 15 Jahren hat ELI seine ersten Gigs gespielt: Er wollte sich als Straßenmusiker ein Taschengeld verdienen. Mittlerweile steht er auf großen Bühnen. Wieso er im Interview mit Tobi aus der hr3 Morningshow trotzdem Gänsehaut bekommt, erfahrt Ihr hier.

Videobeitrag
ELI und Tobi Kämmerer

Video

zum Video "Ich liebe Pizzakäse" – ELI legt einen unfreiwilligen Freestyle hin

Ende des Videobeitrags

Am Wochenende noch auf der großen Bühne beim Schlossgrabenfest in Darmstadt, am nächsten Tag zum Radio-Interview bei hr3 – für ELI fühlt sich dieses Star-Dasein noch ziemlich surreal an, verrät er im Gespräch mit Tobi aus der hr3 Morningshow. "Ich krieg' hier richtig Gänsehaut, das alles ist noch so besonders für mich", gibt er im hr3 Studio zu.

Wenn man sich anschaut, was der 21-jährige Elias, wie er eigentlich heißt, in den letzten Jahren erlebt hat, kann man das nachvollziehen. Seine ersten Auftritte vor Publikum hat der Kölner bereits mit 15 Jahren – in der Fußgängerzone. "Meine Freunde haben alle Nebenjobs angefangen und darauf hatte ich nicht so richtig Bock. Deswegen dachte ich, ich probiere mal aus, Straßenmusik zu machen."

Von der Straße auf die großen Bühnen

ELI zu Gast in der hr3 Morningshow
ELI zu Besuch bei hr3. Bild © Adrian Anton (hr3)

Das läuft ziemlich erfolgreich: Gleich an seinem ersten Tag verdient ELI so viel Geld, dass er sich eine Spielekonsole kaufen kann. "Ich bin danach in den Shop gegangen und habe mit Kleingeld bezahlt. Ich hatte das in so einer Tüte dabei", erzählt er lachend.

Auf seine Straßengigs folgen Auftritte als Support von anderen Künstlern. 2018 kommt dann schließlich der große Durchbruch: Sein Song "Change Your Mind" ist in einer Werbekampagne eines großen Telekommunikationsunternehmens zu hören und klettert auf Platz 14 der deutschen Charts.

Mittlerweile steht ELI auf großen Bühnen. Das gibt ihm ganz andere Möglichkeiten: "Ich habe jetzt meistens eine Band dabei. Der Sound hört sich fetter an und es gibt einen kreativen Austausch, das ist geil." Im Hintergrund passiert auch so einiges, erzählt er: "Es wird verhandelt mit Plattenfirmen, so Business-Zeug. Ich finde das sehr interessant und bin auch immer schon jemand gewesen, der gern überall dabei ist und die Kontrolle hat."

Inspiriert vom wahren Leben

Letztlich wolle er aber nur eines: Musik machen. Die Inspiration für seine Songs holt er sich im Alltag. Seine neue Single "Laying Low" beispielsweise hat er für seine Freundin Naomi geschrieben.

Videobeitrag
ELI Unplugged

Video

zum Video ELI: Laying Low (hr3 Unplugged)

Ende des Videobeitrags

Die hat sich natürlich gefreut, als sie den Song das erste Mal gehört hat. "Es war auf jeden Fall ein schöner Moment. Aber natürlich ist wie in jeder Beziehung, wenn es mal Dinge gibt, die nicht so gut laufen, dann verarbeite ich die auch in meiner Musik. Das heißt, manchmal ist es auch nicht so einfach mit der Musik, weil sie weiß, dass ich meine tiefsten Gefühle da reinstecke", so der Singer-Songwriter.

Genau das ist es aber, was seine Fans so an ihm schätzen: Man merkt, dass ELIs Song authentisch sind. Oder wie er selbst sagt: "Ich bin einfach Musiker und freue mich, die Musik mit anderen zu teilen."

Sendung: hr3, "Die hr3 Morningshow", 04.06.2019, 05:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit