Stefanie Heinzmann Unplugged

Video

zum Video Stefanie Heinzmann - Mothers Heart (Unplugged)

Vier Jahre war es ruhig um Stefanie Heinzmann. Sie haderte mit sich selbst, dachte sogar über ein Karriereende nach. Jetzt meldet sie sich mit ihrem fünften Album "All We Need Is Love" zurück. In der hr3 Morningshow verrät sie, wie sie ihre Selbstzweifel besiegte – und warum sie sich zu ihrem Geburtstag mit zwei Freundinnen unter der Decke verkroch.

Stefanie Heinzmann zu Gast bei hr3
Ansteckend gut gelaunt: Stefanie Heinzmann (Mitte) beim Selfie mit den hr3-Morgenmoderatoren Tanja und Tobi. Bild © Yaw Awuku (hr3)

"Erwachsen werden, ankommen, weniger Druck" – so beschreibt Stefanie Heinzmann die Entstehung ihres neuen Albums "All We Need Is Love". Es war ein langer und schwerer Prozess, bei dem auch einige Tränen flossen, erklärt sie Tanja und Tobi im Interview mit der hr3 Morningshow. Seit ihrem letzten Album ("Chance of Rain") sind mittlerweile vier Jahre ins Land geflossen. "Das ist schon ganz schön lange her", gesteht die Sängerin aus der Schweiz. Aber diese Zeit war auch notwendig.

Stefanie Heinzmann in der Krise

"Ich war so müde von allem und so unsicher, ob ich das alles richtig mache und ob ich gut genug bin. Plötzlich steckt man da in so einem Drama drin", erzählt Stefanie. "Ich habe gemerkt, ich bin ja überhaupt nicht ich selbst: ich bin total dünnhäutig, genervt und ungeduldig." In dieser Zeit ist sie sich selbst ziemlich auf die Nerven kann, wie Tobi richtig ahnt. Da merkte Stefanie, dass sie was in Ordnung bringen muss.

Videobeitrag
Stefanie Heinzmann zu Gast bei hr3

Video

zum Video "Wir fragen, Du singst!" mit Stefanie Heinzmann

Ende des Videobeitrags

"Du kannst den tollsten Job der Welt machen, aber manchmal nervt dich alles daran. Aber dann gilt es, herauszufinden, ob der Job daran schuld ist oder Du selbst. Bei mir war es zum Glück: einfach nur ich", fasst Stefanie ihre Krise mit einem strahlenden Lächeln zusammen.

"Ich habe jeden Tag zwölf bis dreizehn Stunden geschlafen"

Stefanie erkannte, dass sie mehr Verantwortung für sich selbst übernehmen muss und organisierte zusammen mit ihrem Bruder ein neues Management. Das schrieb ihr als erste Maßnahme erstmal drei Monate Urlaub in den Kalender. Daraufhin räumte Stefanie ihre komplette Wohnung aus. Erst nach einiger Zeit lernte sie, auf ihren Körper zu hören und schlief am laufenden Band. "Ich habe jeden Tag zwölf bis dreizehn Stunden geschlafen", sagt Stefanie. Entsprechend ausgeschlafen stand sie in der hr3 Morningshow.

Nach der Ausszeit konnte sie das neue Album richtig angehen. Sie packte die Unsicherheiten und Selbstzweifel auf den Tisch, fing an zu schreiben und mit anderen Leuten zu sprechen. Dabei hat sie herausgefunden, dass wirklich jeder dieses Drama kennt. "Du kannst einen 65-jährigen Banker fragen – und der kennt das. Du kannst ein 13-jähriges Mädchen fragen – und die kennt das. Die Mutti mit acht Kindern? Auch die kennt das!"

Weitere Informationen

Horror-Drama zum 30. Geburtstag

Zu ihrem 30. Geburtstag am 10. März standen Stefanie ihre zwei besten Freundinnen zur Seite. "Seitdem wir 13 sind, treffen wir uns, essen die Chickenwings von meiner Mama (weil das sind die besten!) und gucken einen Horrorfilm". Dabei geben sich herzhafte Lacher und panische Angstschreie die Hand. "Wir wollen alle drüber stehen – klappt aber nicht – und dann haben wir die Decke bis zur Nasenspitze gezogen." Zur Beruhigung gibt es im Anschluss einen Disneyfilm.

Ende der weiteren Informationen

Eine wirklich gemeine Frage

In Stefanies Fall kamen am Ende des Trauertals eine Menge ehrliche Songs heraus. "In diesem Album steckt jetzt soooo viel Heimzmann", verspricht die Sängering. Klar, dass Tobi bei dieser Vorlage die gemeinste Frage stellen muss, die man einer Musikerin stellen kann: "Was ist der ehrlichste Song auf Deinem Album?"

Natürlich ist jeder von Stefanies Songs ihr Baby. Aber: "Bei 'Shadows', 'What I do' und 'Brave' geht’s um so Sachen, die ich in den letzten Jahren gelernt habe." Das Lied "Shadows" entstand nach einem Meditationsworkshop und der Song "Brave" ist eine Art Hommage an den Lebensmut. Auf der ersten Single-Auskopplung "Mother’s Heart" plädiert sie wiederum dafür, sich selbst einmal aus der Perspektive der Eltern zu betrachten, die einen immer toll finden und einen so lieben wie man ist.

Sendung: hr3, "Die hr3 Morningshow", 27.03.2019, 05:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit