Ava Max posiert mit Zebra-Hose
Ava Max hat viele Facetten – und die möchte sie zeigen. Bild © Warner

"Sie ist süß, aber ein Psycho" – das singt Newcomerin Ava Max in ihrem Song "Sweet But Psycho". Geht es tatsächlich um eine durchgeknallte Frau? Ganz im Gegenteil.

Audiobeitrag
Single Cover: Ava Max - Sweet But Psycho

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Tobi checkt "Sweet But Psycho"

Ende des Audiobeitrags

Mit ihrer Debütsingle "Sweet But Psycho" ist Ava Max auf Platz ein der Charts gestürmt – und das nicht nur in Deutschland, sondern unter anderem auch in Großbritannien, Schweden und Norwegen. Die 1994 geborene Ava – eigentlich Amanda Ava Koci – wird oft mit Lady Gaga verglichen: wegen ihrer Optik, wegen ihres Sounds – und vielleicht auch wegen der Diskussion, die sie mit ihrem ersten Hit ausgelöst hat: Singt sie wirklich, dass Frauen Psychos sind?

Im hr3 Interview erklärt sie: "Es geht eigentlich um eine Frau, die missverstanden wird: Sie fühlt sich, als würde sie verrückt werden und ihren Verstand verlieren, aber dem ist nicht so. Es liegt an ihrem Freund, der über sie herzieht." Ava möchte zeigen: Frauen sind stark, weil sie offen ihre Gefühle zeigen, so wie die Frau in "Sweet But Psycho". Weil ihr Freund mit dieser direkten Art aber nicht klar kommt, stempelt er sie als "Psycho" ab, als durchgeknallt und hysterisch.

Zitat
„She’ll make you curse, but she a blessing / She’ll rip your shirt within a second“
Zitat Ende

Mit ihrem Song möchte Ava alle Frauen bestärken: Seid Ihr selbst und lasst Euch von keinem Kerl verunsichern! Und Ava weiß, wovon sie singt – um ihren Traum von einer Karriere als Sängerin zu verwirklichen, musste sie nämlich auch kämpfen. Nicht unbedingt gegen Männer, aber gegen Vorurteile.

Gegen das Schubladen-Denken

In einem Interview erzählt sie: "Ich glaube, Leute werden immer in eine Schublade gesteckt, ich hasse das! Mein ganzes Leben lang habe ich immer dagegen gekämpft. Deshalb identifiziere ich mich so mit diesem Song, und ich denke, das geht vielen anderen auch so."

Sie bezeichnet sich auch selbst als "süß, aber Psycho": "Ich bin ein bisschen süß und ein bisschen Psycho. Ich koche gerne für meine Lieben und ich stehe auf romantische Komödien. Das ist meine süße Seite. Ich habe meine Haare komisch geschnitten, das ist meine Psycho-Seite."

Zitat
„Oh, she’s sweet but a psycho / A little bit psycho / At night she’s screamin’ / I’m -ma-ma-ma out my mind“
Zitat Ende

Gerade als Frau werde man von klein auf in Rollen gepresst, wie man sich kleiden und verhalten sollte. Deshalb fordert sie: Man sollte immer alle seine Facetten zeigen können.

Der lange Weg zum Erfolg

In ihrem Fall hat es gut sieben Jahre harte Arbeit gebraucht, bis sie als Künstlerin so wahrgenommen wurde, wie sie ist. Ihre aus Albanien in die USA ausgewanderten Eltern haben Avas Talent früh gefördert, besonders ihre Mutter, selbst eine Opernsängerin. Schon als Kind hat Ava deshalb an Gesangswettbewerben teilgenommen, mit 17 Jahren ist sie dann nach Los Angeles umgezogen, um eine professionelle Karriere als Sängerin zu starten.

2018 hat sie schließlich ihren ersten Plattenvertrag bekommen und mittlerweile schon mit David Guetta und Jason Derulo zusammengearbeitet. Die hatten offensichtlich kein Problem damit, dass sie nicht nur eine süße Seite hat.

Sendung: hr3, "Die Kate Menzyk Show", 23.01.2019, 16:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit