Ein Frankie Goes To Hollywood-Konzert von 1986
Die Verkörperung von Lässigkeit und Eleganz: ein Frankie Goes To Hollywood-Konzert von 1986. Bild © Imago

Mit "The Power Of Love" wollte Frankie Goes To Hollywood-Sänger Holly Johnson eigentlich nur zum Ausdruck bringen, wie sehr ihn sein Single-Dasein stört. Termin-Probleme beim Videodreh sorgten aber schließlich dafür, dass daraus ein Weihnachts-Song wurde.

Audiobeitrag
hr3 Moderator Tobi Kämmerer checkt Eure Lieblingssongs

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Tobi checkt "The Power Of Love"

Ende des Audiobeitrags

1984 war ein gutes Jahr für Frankie Goes To Hollywood: Mit "The Power Of Love" landete die Band nach "Relax" und "Two Tribes" in ihrer Heimat Großbritannien den dritten Nummer-Eins-Hit in Folge. Die dritte Single-Auskopplung aus dem Album "Welcome To The Pleasuredome" war außerdem als Abschluss einer Trilogie gedacht: In "Relax" ging es um Sex, in "Two Tribes" um Krieg und Politik und in "The Power Of Love" um Liebe und Religion.

So kams zum Weihnachtsstempel

Und dann kam irgendwie alles anders: Als das Video zum Song gedreht werden sollte, waren Frankie Goes To Hollywood gerade auf Tour in den USA – und konnten deswegen darin nicht auftauchen. Als Plan B entschied die Plattenfirma sich dafür, die Geburt Christi in dem Video darzustellen. Logisch, im Text ging es ja um Liebe und Religion. Weil die Single auch noch pünktlich zur Weihnachtszeit erschienen ist, hatte sie gleich ihren Stempel als Weihnachtslied weg.

Ein junger Mann, der von echter Liebe träumt

Zitat
„Flame on burn desire / Love with tongues of fire / Purge the soul / Make love your goal“
Zitat Ende

Dabei hatte Sänger Holly Johnson etwas ganz anderes im Sinn, als er den Text schrieb. In einem Interview verrät er: "Ich habe den Song geschrieben, um Liebe heraufzubeschwören und in mein Leben zu bringen. Ich hatte damals weder eine feste Beziehung noch einen wirklichen Freund, ich war nur ein junger Mann, der von echter Liebe geträumt hat." Schließlich sei Liebe das ganze Jahr über ein Thema und nicht nur zu Weihnachten.

"Der wichtigste Song, den ich je geschrieben habe"

Holly Johnson, Leadsänger von Frankie goes to Hollywood, 2015
Holly Johnson, Leadsänger von Frankie Goes To Hollywood Bild © picture-alliance/dpa

Die persönliche Geschichte, die hinter den Zeilen steckt, macht "The Power Of Love" für Holly Johnson zu etwas ganz Besonderem: "'Relax' war ein großer Hit, 'Two Tribes' war ein großer Hit, aber für mich ist das der wichtigste Song, den ich je geschrieben habe", sagt er. Umso mehr dürfte es ihn gewurmt haben, dass der Song in der Nachbearbeitung im Studio noch einmal verändert wurde – ohne, dass er davon wusste: "Ich hatte damals im Studio immer das Gefühl, dass irgendwas nicht stimmte. Ich bekam dann raus, dass sie meine Stimme schneller gemacht hatten, sie wurde dadurch einen halben Ton höher und der Song kürzer."

Dass der Gesang nicht so tief ist, wie Band-Frontmann Johnson es geplant hatte, tat dem Erfolg aber keinen Abbruch: In Deutschland ging der Song 1984 bis auf Platz vier der Charts und gehört seitdem mindestens genauso zur Vorweihnachtszeit wie Plätzchen und Glühwein.

Sendung: hr3, "hr3 am Vorabend", 04.12.2018, 17:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
voting voting

Herz verschenken und
In-Ear-Kopfhörer MOVE PRO
von Teufel gewinnen

Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit