Lost Frequencies
Lost Frequencies Bild © Rafael Deprost

Mit "Melody" haben Lost Frequencies und James Blunt einen Liebessong der besonderen Art geschrieben. Warum, das verrät Tobi aus der "hr3-Morningshow" Euch hier.

Audiobeitrag
Cover: "Melody" von Lost Frequencies feat. James Blunt

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Tobi checkt "Melody" von Lost Frequencies feat. James Blunt

Ende des Audiobeitrags

Dass James Blunt Liebeserklärungen säuselt, ist nicht ungewöhnlich. Doch die im Song "Melody", den er zusammen mit "Lost Frequencies" geschrieben hat, ist schon ein wenig anders als andere. Denn: Man weiß nicht so genau, für wen diese Liebeserklärung eigentlich sein soll. Mit "Melody" könnte nämlich zum einen eine Melodie, also die Musik, gemeint sein - aber auch eine Frau, denn Melody ist auch ein Frauenname. Ist es also ein Song, der James Blunt hier neuen Schwung gibt, oder die Liebe einer Frau? Wir werden es vielleicht nie erfahren - und genau das macht diese Liebeserklärung nur noch schöner und universeller.

Zitat
„Hey melody / Every night you play me something sweet / And when I'm down, you always change the key / I need you now, my heart has lost the beat / And I'm counting on your love, hey melody“ Zitat von James Blunt
Zitat Ende

Für James Blunt ist "Melody" innerhalb kurzer Zeit schon der zweite Ausflug in die Dance-Welt: Mit Robin Schulz hat er uns bereits "OK" gebracht und nun folgt "Melody" mit Belgiens Pop-Dance-Export Nr. 1: "Lost Frequencies". Mit dem hat James Blunt sich übrigens erst beim Dreh des Videos getroffen. Bis dahin haben beide Künstler sich nicht persönlich gekannt und getrennt voneinander an dem Song gearbeitet.

Sendung: hr3, "hr3 am Vormittag", 19.09.2018, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
voting voting

Herz verschenken und
In-Ear-Kopfhörer MOVE PRO
von Teufel gewinnen

Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit