In Arizona wütet 2013 ein verheerender Waldbrand. „No way out – Gegen die Flammen“ erzählt die wahre Geschichte von 20 mutigen Feuerwehrmännern, die alles riskieren, um das Feuer aufzuhalten.

Was auf den ersten Blick nach einem klassischen Katastrophen-Hollywood-Film ausschaut, ist alles andere als das. „No Way out“ beruht auf wahren Begebenheiten, die sich im Sommer 2013 ereignet haben. Ein verheerender Waldbrand bei Yarnell in Arizona endet in einer Katastrophe und 19 Feuerwehrmänner sterben. Die mutigen Männer, die bereit sind für andere ihr Leben zu opfern, stehen hier im Vordergrund und nicht die Katastrophe selbst.

Darum geht‘s

Eric Marsh, gespielt von Josh Brolin - gerade übrigens auch als Thanos im aktuellen Avangers Film zu sehen - ist Feuerwehrmann durch und durch. Zum Leidwesen seiner Frau Amanda (Jennifer Connelly), die sich so langsam ein Baby wünscht, setzt Eric all seine Konzentration auf die Ausbildung seines Teams zu sogenannten „Hot Shots“. Das ist eine Spezialeinheit von Brandexperten, die an vorderster Front gegen das Feuer kämpft. Als zusätzlichen Mann holt Eric den drogenabhängigen Brendon McDonough (Miles Teller) ins Team und kann ihm nach anfänglichen Schwierigkeiten eine neue Perspektive bieten.

Eric und sein Team bestehen die Prüfung als „Hot Shots“ und werden zu dem wütenden Waldbrand bei Yarnell Hill gerufen. Sie fühlen sich bestens vorbereitet und trotzdem kommt es zur Katastrophe, bei der 19 Brandexperten ihr Leben verlieren. Das Unglück sorgte in den USA für große Betroffenheit. Seit 9/11 haben nicht mehr so viele Feuerwehrmänner bei einem Einsatz ihr Leben verloren.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube. Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Bewertung

Und das sagt unsere hr3 Kinoexpertin Shadia Omar zum Film: „Man schaut den Film und weiß: Mist, das geht schief – wie bei Titanic – aber der Weg dahin ist spannend. Man ist mittendrin im Geschehen und läuft mit durch den Staub und den Qualm. Ich war am Ende supertraurig. Auch wenn ich wusste, wie es ausgeht. Von 10 möglichen Flammen gibt’s 9 – für das schönste Nicht-Happy End seit langem.“

Sendung: hr3, "hr3 am Vormittag", 03.05.2018, 9:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
voting voting

Herz verschenken und Lieblingssong hören

Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit