Mathematikprofessor Christian Hesse beherrscht die hohe Mathematik. Seine Überzeugung: Mathe kann unser Leben verbessern.

Eine nicht-repräsentative Kurzumfrage in der hr3-Redaktion ergibt: Die meisten haben von Mathe keine Ahnung. Dabei verpassen wir so viel. Davon ist zumindest Christian Hesse überzeugt: Mathe kann unsere Ehen verbessern, bewirken, dass wir länger leben - und sogar "glücklich machen".

Lottozahlen als Beispiel

Ein Beispiel aus seinem neuen Buch zeigt, wie er das meint: Mit Mathe im Alltag schlauer agieren. Nehmen wir an, Ihr spielt regelmäßig Lotto. Vermutlich gehört auch Ihr zu den Menschen, die die Zahlen aufgrund wichtiger Ereignisse oder Erlebnisse in Eurem Leben auswählen, wie Geburtstage, Hochzeits- oder Kennenlerntage.

Um einen maximalen Gewinn zu erreichen, ist es nicht nur notwendig, die  "richtigen" Zahlen zu tippen, sondern damit auch möglichst allein zu sein - also im Umkehrschluss alle Zahlen zu vermeiden, die häufig getippt werden. "Deshalb tritt die 19 häufig auf Tippzetteln auf und wird dadurch zum Quotengift", schreibt Hesse in seinem Buch „"Leben²" (sprich: "Leben hoch Zwei"). "Generell sind die Zahlen bis 31 stark vertreten und die Zahlen bis 12 erst recht." Also lieber woanders die Kreuzchen machen – sonst kann es Euch ergehen wie den 40.000 Leuten, die am 10. April 1999 sechs Richtige hatten: 2,3,4,5,6,26 – für jeden einzelnen von ihnen gab es dann gerade mal 379 D-Mark - und keine Millionen.

Schlauer auf dem Töpfchen

Oder wusstet Ihr, dass Ihr vermutlich schlauer entscheidet, wenn Ihr dringend Pipi machen müsst? Der "Druck" auf die Blase sorgt nämlich dafür, dass Ihr Euch stärker konzentriert – und der erhöhte Konzentrationsgrad beeinflusst auch Eure Entscheidung zum Besseren. Ihr werdet schneller eine gute Lösung finden.

Christian Hesse, Mathematikprofessor und Autor, am Sonntag bei Bärbel Schäfer im hr3-Sonntagstalk.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
voting voting

Herz verschenken und
In-Ear-Kopfhörer MOVE PRO
von Teufel gewinnen

Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit