Tobi und Tanja testen die Koffein-Zahnpasta

Sie soll nicht nur frisch, sondern auch wach machen: Eine neue Koffein-Zahnpasta aus Hessen verspricht Euch den Energieschub am Morgen. Ob Ihr dem kuriosen Produkt vertrauen könnt, verrät Euch die Zahnärztin Vicoria Drews. Tanja und Tobi wagen schon mal den Selbstversuch.

Der Bad Homburger Hersteller Dr. Klaschny versucht gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Seine Zahnpasta mit dem Namen "YUZ energy boost" bereichert die morgentliche Mundhygiene angeblich um einen "Hallo-Wach-Kick. "Zwei Minuten Zähneputzen und superfit raus in den Tag", verspricht der Hersteller. Dabei entspreche einmal Zähnputzen dem Koffeingehalt von einer Tasse Kaffe. Wer die Zahnpasta kaufen will, muss aber mindesten 18 Jahre alt sein. Das macht uns ebenso neugierig wie skeptisch. Deshalb bringen wir die Energy-Zahnpasta in die Praxis der Prophylaxe-Expertin Viktoria Drews.

Koffein-Zahnpasta ist recht grobkörnig

Nach einem Blick auf die Inhaltsstoffe kann die Zahnärtzin zunächst beruhigen: Die Kaffee-Zahnpasta unterscheidet sich mit Ausnahme des Koffeins kaum von einer gewöhnlichen Zahnpasta. Sie besitzte sogar relativ viel Natrium-Fluorid – das sei gut für den Zahnschmelz.

Die Zahnpasta "YUZ energy boost" soll so viel Koffein wie eine Tasse Kaffe enthalten.

Dann probiert Drews den Kaffee-Ersatz aus und bemerkt eine recht grobkörnige Konsistenz. Jede Zahncreme enthält Schleifpartikel, die mal grobkörniger, mal feiner ausfallen. Das sei so ähnlich wie beim Schmirgelpapier, erklärt Drews. Bei Zahnpasta gelte jedoch: "Je feiner die Zahnpasta, umso besser ist es für die Zähne." Denn beim Zähneputzen werde über die Jahre und Jahrzehnte etwas vom Zahnschmelz abgetragen.

Wachmacher im Praxis-Test

Im Großen und Ganzen sei die Zahncreme aber unbedenklich, versichert uns Drews. Aber was ist mit dem versprochenen Wachmach-Effekt? Auch Tanja und Tobi machen den Test und putzen sich in der hr3 Morningshow die Zähne. Ein paar Stunden nach der Anwendung trifft Tobi leicht überrascht das Fazit: "Wir bilden uns beide ein, dass es wirkt."

Für Tanja hat die Zahnpasta aber einen entscheidenden Nachteil: Der Preis liegt bei knapp 10 Euro. Für Hörerin Lena aus Mühltal ist das kein Hinderungsgrund. Sie vertrage nämlich keinen Kaffee, könnte morgens aber durchaus einen kleinen Koffein-Kick gebrauchen. Ein wenig muss sich Lena aber noch gedulden. Denn die Koffein-Zahncreme ist erst ab Mai 2019 im Onlinehandel erhältlich.

Sendung: hr3, "hr3 Morningshow", 28.02.2019, 05:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit