Eine Gruppe von Menschen vor einer EU-Flagge

Am 26. Mai ist Europawahl. Für viele ist das Europäische Parlament allerdings ganz schön weit weg. Was machen die da in Brüssel eigentlich genau? Und was tut Brüssel für mich? In Hessen steckt viel Europa, denn unzählige tolle Projekte werden über EU-Mittel gefördert. Wir stellen Euch elf Projekte vor.

Rheingauer Klostersteig
Grimmwelt Kassel
Hessische Spezialitäten in Gießen
Geo-Naturpark im Landkreis Darmstadt-Dieburg
Berufsschulen im Lahn-Dill-Kreis
Edersee im Landkreis Waldeck-Frankenberg
Bio-Apfelchips im Werra Meißner Kreis
Kinos in Rodgau
Das Metzendorfhaus in Heppenheim
Naturerlebniszentrum in Ortenberg-Selters
Wasserschloss Wülmersen in Kassel

hr-Reporterin Birgitta Söling über den Rheingauer Klostersteig

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Birgitta Söling über den Rheingauer Klostersteig

Ein Schild des Wanderweges an einem Baum.
Ende des Audiobeitrags

Im Rheingau Taunus Kreis schnüren immer mehr Leute die Wanderstiefel, um zu entschleunigen. Pilgern ist ein Mega-Trend in der Outdoor-Szene – so kann man runterkommen und den Alltagsstress hinter sich lassen. Der perfekte Ort dafür ist der neue Rheingauer Klostersteig.

Er wurde geplant und eingerichtet mit 55.000 Euro aus einem EU-Fördertopf für den ländlichen Raum. Der vor zwei Jahren eröffnete Klostersteig hat sich zu einem richtigen Touristenmagnet entwickelt. Am Kloster Eberbach geht es los und man läuft 30 Kilometer in zwei Tagesetappen - perfekt für ein Wochenende. 

hr-Reporter Michael Przibilla über die Grimmwelt

GRIMMWELT Kassel

In der Stadt Kassel hat die Europäische Union Märchenhaftes wahr werden lassen. Der jüngste Stern der Kasseler Museumslandschaft, die Grimmwelt, wäre nämlich ohne ihre Hilfe nie entstanden.

Die EU hat für den Museums-Neubau sechs Millionen Euro beigesteuert, fast ein Drittel der Gesamtkosten. Dieses Geld ist aus dem europäischen Fond für regionale Entwicklung geflossen. Und dank dieser Hilfe strömen seit 2015 jeden Monat tausende Besucher nach Kassel, um hier die vielen Seiten der hessischen Märchenbrüder Wilhelm und Jacob Grimm zu erleben. Ein Viertel von ihnen reist übrigens aus dem Ausland an: eine echte Bereicherung des Kasseler Kulturlebens.

hr-Reporter Benjamin Müller über hessische Spezialitäten

Ein Bembel neben einem Gerippten mit Apfelwein

Im Landkreis Gießen gibt es ziemlich viele Äpfel, die wachsen auf den hessischen Streuobstwiesen und was daraus gemacht wird, ist klar: Äppelwoi! Und damit nicht jeder daher kommen kann und sagt, "mein Apfelwein ist hessischer Apfelwein", schützt die EU diese Bezeichnung mit dem Siegel "Geschützte geografische Angabe".

Das bedeutet, nur wenn mindestens eine Produktionsstufe, also die Erzeugung, die Produktion oder die Herstellung in Hessen stattfindet, darf sich der Apfelwein auch hessischer Apfelwein nennen. Das gilt auch für den hessischen Handkäs‘, die Frankfurter Grüne Soße und für die Ahle Wurscht soll es auch noch kommen.

hr-Reporterin Silke Sutter über den Geo-Naturpark

Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald ist UNESCO-Geopark

Im Landkreis Darmstadt-Dieburg kommen Natur- und Kulturfreunde voll auf ihre Kosten. Die haben nämlich den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald direkt vor der Haustür mit einem riesen Bildungs- und Informationsangebot rund um das Thema Natur.

Der Internationale Waldkunstpfad auf der Ludwigshöhe in Darmstadt oder das Welterbe Grube Messel zum Beispiel sind Projekte, die mit EU-Geldern finanziert werden: Die dafür nötige Infrastruktur und selbst kleine Informationstafeln am Wegrand gibt es dank der EU-Mittel. Erst kürzlich gab es für den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald wieder knapp 450.000 Euro. Damit sollen unter anderem Touren mit Geopark-Rangern ermöglicht werden.

hr-Reporterin Lisa Gessner über Berufsschulen

Zwei Schülerinnen sitzen am Computer in der Schule

Im Lahn-Dill-Kreis fördert die EU fünf Berufsschulen mit insgesamt 200.000 Euro. Konkret bekommen die Schulen in Dillenburg und Wetzlar dafür eine neue technische Ausstattung: Die Theodor-Heuss-Schule in Wetzlar zum Beispiel freut sich über insgesamt einundachtzig neue Computer für Schüler, elf PCs für Lehrer und zweiunddreißig internetfähige Beamer. Und die Technik ist auch dringend nötig: Die sieben Jahre alten Computer der Schule sind technisch von vorgestern und für aktuelle Software überhaupt nicht mehr geeignet. Für die Schule - und vor allem die Schüler - ein großer Schritt hin zum eigenverantwortlichen und modernen Arbeiten und Lernen.

hr-Reporter Thomas Korte über den Edersee

Sonnenaufgang Edersee

Im Landkreis Waldeck-Frankenberg liegt der Edersee. Schwimmen ist dort angesagt, Paddeln und Segeln. Was es bisher noch nicht gab: feiern, chillen oder einfach Spaß haben auf dem Wasser. So kamen zwei Brüder auf die Idee, neben Segelbooten auch Erlebnisflöße zu verleihen mit Platz für zehn Personen, mit Dach und Elektromotor.

Der Kellerwaldverein war begeistert und der Förderantrag schnell gestellt. Die EU zahlte 11.000 Euro, das Land Hessen gab was dazu, insgesamt wurde dadurch 35 Prozent der Gesamtkosten für die beiden Flöße abgedeckt. 

hr-Reporterin Maike Brathge über Bio-Apfelchips

Apfelchips

Im Landkreis Werra Meißner werden nun regionale Bio-Apfelchips geknabbert. Mit 15.000 Euro von der EU konnte vor zwei Jahren eine Produktionsstätte in Eschwege aufgebaut werden. Die Früchte kommen von regionalen Streuobstwiesen und werden von fünf Menschen mit Handicap aus den gemeinnützigen Werkstätten verarbeitet. Maschinen schnippeln die Äpfel erst mal klein, dann werden sie schonend getrocknet. Am Ende stecken ein Kilo Äpfel in einer 75-Gramm-Packung Bio Apfelchips. Und verkauft werden sie natürlich auch in regionalen Supermärkten.

hr-Reporter Wolfgang Hettfleisch über Kinos in Rodgau

Popcorn

Im Landkreis Offenbach freuen sich Filmliebhaber in Rodgau. Und zwar die, die auf eine große Leinwand nicht verzichten wollen. Dass es dort noch zwei Kinos gibt, ist auch der EU zu verdanken.

Als die Saalbau-Lichtspiele und die Kronen-Lichtspiele auf Digitaltechnik umgerüstet wurden, gab es aus einem Europäischen Geldtopf je 16.000 Euro dazu. Gut für die beiden Kinos, gut für alle, die dort jetzt Filme in Topqualität genießen. Hessenweit hat die EU übrigens 60 unabhängige Kinos gefördert – vor allem dort, wo es drauf ankommt: in den kleineren Städten.

hr-Reporterin Anna Vogel über das Metzendorfhaus

Rathaus Heppenheim

Im Kreis Bergstraße ist besonders viel Geld von der EU geflossen: nämlich zwei Millionen Euro in die Innenstadt von Heppenheim, genauer in ein bestimmtes Haus – das Metzendorfhaus. Das hat der Heppenheimer Architekt Heinrich Metzendorf Anfang 1906 gebaut. Sein Anspruch: Es sollte genauso aussehen wie die Kaufhäuser in den Metropolen.

Das früher so prächtige Kaufhaus stand zuletzt aber 13 Jahre lang leer. Dann hat die Stadt Heppenheim es mit Geldern von der EU gekauft und saniert. Dadurch gibt es jetzt wieder Leben im Metzendorfhaus – als neues Stadthaus, Bürgerbüro und Tourist-Info.

hr-Reporterin Anne-Katrin Hochstrat über das Naturerlebniszentrum

Ortenberg

Im Landkreis Wetterau entsteht ein echtes Vorzeigeprojekt im Naturschutz: Der ehemalige Fußballplatz in Ortenberg-Selters wird in ein Naturerlebniszentrum umgebaut –  mit Obstwiesen, einem Barfußpfad, einem kleinen Teich, einem Labyrinth aus Kräutern und jeder Menge Möglichkeiten, um viel über Vögel, Eidechsen und Pflanzen zu lernen.

Durch die EU-Unterstützung von 250.000 Euro soll das Projekt schon dieses Jahr fertig werden. Vorher müssen die Freiwilligen, die den ehemaligen Fußballplatz Stück für Stück selbst umbauen, aber noch ein paar Mal anrücken.

hr-Reporter Carsten Gohlke über das Wasserschloss Wülmersen

Kassel Wasserschloss Wülmersen

Im Landkreis Kassel gibt es derzeit ein beispielhaftes Projekt an der Ruine des Wasserschlosses Wülmersen. Dort fördert die EU die Überdachung des Kulturzentrums mit rund 90.000 Euro direkt. Das gesamte Vorhaben der Dachsanierung kostet rund 300.000 Euro.

Das aus dem 12. Jahrhundert stammende Wasserschloss gilt als eines der wichtigen Kulturzentren im Landkreis Kassel. Buchlesungen,  Ausstellungen und Konzerte locken in den Sommermonaten viele Besucher in die Schlossruine. Nach Abschluss der Dacharbeiten können dann auch in den Wintermonaten Veranstaltungen in größerem Rahmen angeboten werden.

Weitere Informationen

Mehr zum Thema

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr3, "hr3 am Vormittag", 20.05.2019, 09:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit