Ein Grillrost
Die Herdplatte für Männer: Der Grillrost Bild © Colourbox.de

Wenn die Grills bei schönem Wetter auf Hochtouren laufen, stellt sich meistens die Frage: Wie kriege ich meinen Grillrost möglichst einfach wieder blitzblank sauber? Gleich mehrere Antworten auf diese Frage gibts hier!

Der Klassiker: Die Drahtbürste

Drahtbürsten gibts schon ab zwei Euro, für Profibürsten kann man auch problemlos 20 Euro ausgeben. Aber ganz wichtig dabei, wenn man so eine Bürste benutzt: ausbrennen! Das heißt: Wenn das Fleisch vom Grill runter ist, dann heizt man das Feuer nochmal ordentlich an und lässt erst die Fettreste verbrennen. Mit der Drahtbürste muss man dann später nur noch den Ruß entfernen. 

Reinigen ohne Bürste

Wer keine Bürste zur Hand, hat kann zum Beispiel den Zeitungstrick anwenden: Nach dem Grillen wird der Rost abgekühlt, danach in Zeitungspapier eingewickelt und das Papier wird ordentlich nass gemacht. Dann stehen lassen. Am nächsten Tag kann man die Zeitung wegnehmen und was dann noch an Grillresten da ist, lässt sich ganz leicht mit ein bisschen Wasser und Spüli entfernen.

Wer es sich noch einfacher machen möchte, kann vielleicht mal versuchen, den verschmutzten Grillrost einfach auf den Rasen zu legen. Auch das funktioniert - WENN man einen eigenen Rasen hat und WENN der Rasen über Nacht feucht wird, also ein bißchen Tau sollte es schon geben. Zur Not kann man aber auch selber Wasser drüberkippen. Aber drauf achten: Euer Grillrost sollte unempfindlich für Rost sein. Ansonsten mag er die Feuchtigkeit gar nicht. Das gilt auch für den nächsten Tipp:

Noch simpler: Ab in die Spülmaschine!

Die simpelste Lösung ist es, den Grillrost einfach in die Spülmaschine zu packen. Aber dafür muss der Rost natürlich erstens in die Maschine passen - das klappt nicht immer - und zweitens muss man dann halt auch richtig Gas geben, das Sparprogramm reicht da nicht aus.

Noch ein Insider-Tipp: Apfelessig

Der gute alte Apfelessig ist auch ein super Mittel, um den Grillrost sauberzukriegen. 200 ml Apfelessig und zwei Esslöffel Zucker. Zusammenrühren, in ne Sprühflasche kippen und auf den Grillrost sprühen. Warum sprühen? Ganz einfach: Weil der Grillrost dafür noch heiß sein muss. Später, wenn er dann abgekühlt ist und der Apfelessig schön im Fett eingezogen ist, lässt sich der Dreck dann ganz leicht entfernen.

Last but not least: Natronpaste

Als letzten Tipp hätten wir Natronpaste im Angebot. Mischen Sie dazu 100 Gramm Natron mit 100 Milliliter Wasser. Gebt den Brei nun auf den Grillrost. Wenn dieser getrocknet ist, dann könnt Ihr die Stäbe mit einem Tuch abwischen. Bevor Ihr den Grillrost das nächste Mal benutzt solltet Ihr diesen etwa 15 Minuten über die glühende Kohle halten, damit die letzten Reste der Paste verbrennen können. Wenn Ihr kein Natron zu Hause habt, dann könnt Ihr stattdessen auch Backpulver nehmen.

Sendung: hr3, "hr3 am Vormittag", 05.04.2018, 10.15 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
voting voting

Herz verschenken und
In-Ear-Kopfhörer MOVE PRO
von Teufel gewinnen

Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit