Hummel

Erst richten sich in Tanjas Terrassenmöbeln Wildbienen ein. Jetzt hat sich hr3 Hörerin Simone aus Petterweil mit einem anderen Problem gemeldet: Unter ihrer Holzterrasse ist ein Hummelhotel entstanden! Sie fragt sich: Kommen die jetzt jedes Jahr?

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Berthold Langenhorst vom NABU Hessen erklärt, was die Hummeln bei hr3 Hörerin Simone treiben

Tanja Tobi hr3 Morningshow Teaser
Ende des Audiobeitrags

Hummeln sind im Ranking der Insekten sehr weit oben: Sie sind ein bisschen dick, gemütlich, flauschig und wirken so lieb. Sie brummen durch die Gegend und Wissenschaftler rätseln sogar, wie sie sich mit ihrer Figur überhaupt in der Luft halten können.

hr3 Hörerin Simone aus Petterweil macht sich trotzdem Sorgen: Ist es gefährlich, dass sich die Tiere unter ihrer Terrasse einrichten? Wir haben mit Berthold Langenhorst vom NABU Hessen gesprochen und er hat uns verraten, dass eine Hummelkönigin nur ein Jahr lang lebt. Sie baut ein Nest und produziert Nachkommen. Im Herbst stirbt das Nest dann ab und nur die neuen Hummelköniginnen überleben. Die suchen sich dann für den Winter ein Versteck und bauen sich im nächsten Jahr an irgendeinem anderen Ort ein neues Nest.

Weitere Informationen

Gefühlte Sympathieverteilung:

Biene: Alle lieben sie
Hummel: Dick, gemütlich und nett
Wespe: Keiner mag sie

Ende der weiteren Informationen

Auch hr3 Hörerin Vanessa aus Schmitten hat jedes Jahr Hummeln im Garten. "Sie kann froh sein. Das ist ein gutes Zeichen, dass sie einen schönen, naturnahen Garten hat", sagt Berthold Langenhorst. Ein guter Nistplatz seien zum Beispiel Löcher im Boden, kleine Erdhöhlen oder Mauselöcher. Solche naturnahen Gärten ziehen jedes Jahr wieder neue Hummel an. Wenn das bei Euch der Fall ist: Freut Euch! Denn die Hummel ist mindestens genauso wichtig wie die Biene, da sie für die Bestäubung der Bäume und vieler Pflanzenarten eine große Rolle spielt.

Was ist an dem Gerücht, dass Hummeln nicht stechen, sondern beißen?

Die Hummel ist wirklich ein bisschen gemütlicher als ihre Kollegen. Wenn sie angegriffen wird, sticht sie nicht gleich zu. "Sie streckt ein Mittelbein in die Höhe und droht damit, also wie bei uns der Mittelfinger", erzählt uns der Experte. Danach zeigt sie ihr Hinterteil und brummt ganz laut. Wenn man sie dann immer noch ärgert, kann es sein, dass sie auch mal zusticht.

Das Gerücht, dass Hummeln beißen, stimmt also nicht! Sie haben eine Art Saugrüssel, beißen geht damit gar nicht. Aber: Hummeln haben einen Stachel wie die Bienen.

Ist die Hummel wirklich zu dick zum Fliegen?

Lange hielt sich das Gerücht, dass Hummeln nicht fliegen können. Wissenschaftler dachten, dass sie wegen der Gesetze der Aerodynamik gar nicht dazu in der Lage wären. Die Flügel seien zu klein für ihren dicken Körper. In den 1930er Jahren ist man fälschlicherweise auch davon ausgegangen, dass die Hummel starre unbewegliche Flügel hat, wie bei einem Flugzeug.

Erst 1996 hat ein britischer Forscher entdeckt, dass die Flügel elastisch sind und dadurch einen Luftwirbel erzeugen können, der die Hummel wie ein kleiner Tornado anhebt. 2012 haben Forscher außerdem entdeckt, dass die Hummel ein kleines Gelenk in der Mitte ihrer Flügel hat. Dadurch kann sie ihre Flügel abknicken und eine Last bis zu dem Doppelten ihres Körpergewichts tragen. Hummeln können also deutlich mehr, als ihr flauschiges Aussehen vermuten lässt!

Sendung: hr3, "Die hr3 Morningshow", 05.06.2019, 05:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit