5 Gründe, warum wir nicht nach New York fliegen sollten.

Wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen: Das Flugzeug ist das mit Abstand schlechteste Verkehrsmittel, wenn es um die Umwelt geht. Der Effekt aufs Klima ist größer als Fluglinien zugeben wollen. Auch die viel gelobten CO2-Kompensationen können den Schaden nicht ausgleichen.

#1 Flugreisen sind absolute Klimakiller

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Julia muss ihren Träumen nicht mehr hinterherfliegen

hr3 Moderatorin Kate Menzyk
Ende des Audiobeitrags

Ein Hin- und Rückflug von Frankfurt nach New York verursacht im Schnitt 2.521 Kilogramm CO2 pro Person. Das klimaverträgliche CO2-Jahresbudget liegt bei nur 2.300 Kilogramm pro Person. Für eine einzige Reise nach New York wird also mehr CO2 ausgestoßen, als eine Person im Jahr ausstoßen sollte.

#2 Fliegen schädigt das Klima besonders stark

Airlines spielen die Belastung des Flugverkehrs für die Umwelt gerne runter und verweisen darauf, dass Fliegen nicht einmal drei Prozent der weltweiten Emissionen ausmacht. Wissenschaftler sagen aber, dass man die Menge der klimaschädlichen Gase durch Flugzeuge in den Statistiken mindestens verdreifachen müsste. Durch den Ausstoß in hohen Luftschichten wirken sich die Emissionen von Flugzeugen deutlich stärker auf die Erderwärmung aus, als jene, die am Boden freigesetzt werden.

#3 Fliegen setzt nicht nur CO2 frei

Das Umweltbundesamt macht deutlich: Auch andere Substanzen, die bei der Verbrennung von Kerosin entstehen, wie Stickoxide, Aerosole und Wasserdampf tragen zur Erwärmung der Erdatmosphäre bei. Diese Stoffe wirken sich in luftiger Höhe stärker aus als am Boden und vergrößern den Treibhauseffekt entsprechend.

#4 Kompensationen reichen nicht

Wer mit gutem Gewissen fliegen will, kann Flugreisen durch einen zusätzlichen Betrag für Klimaschutzprojekte kompensieren und so vermeintlich sorgenfrei fliegen. Klingt verlockend, ist aber ein Trugschluss, auf den auch alle seriösen Kompensationsanbieter hinweisen. Jeder Flug schadet der Umwelt, egal ob an anderer Stelle CO2 eingespart wird oder nicht. Nur wer nicht fliegt, schützt die Umwelt nachhaltig.

#5 Fliegen ist egoistisch

Die Atmosphäre gehört allen Erdenbürgern zu gleichen Teilen. Ein großer Teil der Menschheit (mehr als 80 Prozent) ist noch nie geflogen. Eine global betrachtet winzige, fliegende Klasse hat nicht das Recht, das Klima so sehr zu verändern, dass es alle in Mitleidenschaft zieht, die auf der Erde leben oder nach uns noch hier leben wollen.

Sendung: hr3, "Die Kate Menzyk Show", 12.11.2019, 13:40 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit