Project Wings

Üppige Regenwälder und traumhafte Strände – für viele Urlauber ist Indoniesen das Paradies. Die traurige Wahrheit aber ist: Indonesien ist gleich nach China der weltweit größte Produzent von Plastikmüll. Der Butzbacher Erich und seine Kollegen verwandeln die Not in eine Tugend und bauen auf der indonesischen Insel Sumatra ein Dorf aus Plastik.

Erich baut zusammen mit Indonesiern ein Dorf aus Plastik.

Eigentlich ist Erich aus Butzbach gelernter Dachdecker. Aber ihm war schon immer ein nachhaltiges Leben wichtig. Er wechselte in den gemeinnützigen Bereich und arbeitete sechs Jahre lang für verschiedene Hilfsorganisationen – bis er zusammen mit zwei Sinnesgenossen nach Sumatra ging. "Wir haben dann selber gesehen, dass einfach alles zugemüllt war: an jeder Straßenecke, in der Natur, im Wasser", erzählt Erich im Interview mit der hr3 Kate Menzyk Show.

Laut dem amerikanischen Forschungsinstitut NCEAS ist Indonesien der zweitgrößte Sammelplatz für Plastikmüll auf dem Planeten – gleich nach China. Jedes Jahr landen demnach 3,2 Millionen Tonnen Plastik pro Jahr in der Umwelt, in China sind es 8,8 Millionen Tonnen. Die Müllberge wachsen auch, weil europäische und deutsche Firmen ihren Müll nach Asien exportieren.

Ein weltweit einmaliges Dorf aus Plastik

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Wie ein Dorf aus Plastik entsteht

Ende der Bildergalerie

Vor rund einem Jahr entschlossen sich Erich und seine beiden Mitstreiter, etwas gegen den Müll auf Sumatra zu unternehmen: "Wir wollten etwas ins Leben rufen, was wirklich noch keiner hat. Es gibt viele Leute, die sagen: 'Wir recyceln Plastik'. Aber das hört man halt immer wieder."

Mit ihrer Organisation "Project Wings" bauen die drei daher nicht nur ein Haus aus Plastikmüll, sondern gleich ein ganzes Dorf – mit verschiedenen Häusern, Herbergen, einem Restaurant und einem Bäcker. Sogar einen Fußballplatz soll es geben, wenn das Dorf in etwa zwei Jahren steht.

300.000 Plastikziegel, 100 Arbeitsplätze

Als Rohstoff für die Gebäude dienen sogenannte "Ecobricks". Das sind Plastikflaschen, die mit klein gehäckselten Plastikstücken gestopft werden. Zusammen mit Mörtel lassen sich die Flaschen zu Mauern aufschichten – ganz ähnlich wie Ziegel.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Erich aus Butzbach baut ein Plastikdorf auf Sumatra

Plastikdorf
Ende des Audiobeitrags

Die Plastikziegel stellt eine örtliche Organisation aus dem Dorf Bukit Lawang her. Erich und seine Partner zahlen umgerechnet 29 Cent pro "Ecobrick". Das Plastikdorf bildet daher das Herz eines neuen Pfandsystems. Außerdem habe es bereits 100 Arbeitsplätze geschaffen, erklärt Erich.

"Da wir 300.000 'Ecobricks' für das Plastikdorf brauchen, recyceln wir damit 250 Tonnen Plastik", sagt Erich stolz. Wie so ein Hausbau mit Plastikflaschen aussieht, seht Ihr in unserer Bildergalerie.

Sendung: hr3, "Die Kate Menzyk Show", 07.05.2019, 13:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit