Internet Explorer Sicherheitslücke

Ihr nutzt den Internet Explorer als Browser? Das solltet Ihr aktuell lieber lassen: Dort gibt es aktuell nämlich eine Sicherheitslücke, die auch schon von Kriminellen ausgenutzt wird. Wir erklären, wie Ihr Euch dagegen wehrt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Wie Online-Kriminelle den Internet Explorer angreifen

Gunnar Töpfer
Ende des Audiobeitrags

Die kritische Sicherheitslücke im Internet Explorer von Microsoft trägt den Namen CVE-2020-0674 und ermöglicht es Angreifern, Programme mit denselben Rechten auszuführen, wie der derzeit angemeldete Nutzer. Wenn Ihr also als Admin angemeldet seid, dann kann der Angreifer auch auf all Eure Daten zugreifen, sie verändern, löschen oder sich sogar selbst einen Account auf Eurem Rechner erstellen.

Wie können meine Daten abgegriffen werden?

Es ist nicht so, dass Ihr den Internet Explorer öffnet und dadurch schon den Datenklau ermöglicht. Genauer gesagt geht es da um einige Websites, die Funktionen aus der Script-Bibliothek Jscript9.dll nutzen. Die ist nämlich von der Sicherheitsanfälligkeit betroffen.

Angreifer könnten eine Website genau so präparieren und Euch zum Beispiel per E-Mail oder Facebook auf solch eine Seite locken.

Sind alle Versionen des Internet Explorers betroffen?

Internet Explorer Sicherheitslücke

Betroffen sind die Versionen 9,10 und 11 des Internet Explorers. Die nutzen nämlich standardmäßig die betroffene JScript-Version.

Um zu sehen, welche Version Ihr auf Eurem Rechner habt, klickt Ihr im geöffneten Browser oben rechts auf das Zahnrädchen und dann auf Info. Dann wird Euch angezeigt, welche Version Ihr nutzt und Ihr wisst, ob Ihr von der Sicherheitslücke betroffen sein könntet.

Was kann ich dagegen tun?

Auf jeden Fall solltet Ihr einen anderen Browser (zum Beispiel Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge) nutzen, solange die Schwachstelle besteht.

Sicherheitshalber könnt Ihr den Internet Explorer auch deinstallieren, aktuell gibt es nämlich noch keine Lösung für das Problem. Microsoft arbeitet aber bereits daran, den Fehler zu beheben.

Sendung: hr3, "hr3 am Vorabend", 20.01.2020, 17:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit