Eintracht Frankfurt steht im DFB Pokalfinale
Eintracht-Kapitän David Abraham bejubelt den Einzug ins DFB-Pokalfinale. Bild © picture-alliance/dpa

Eintracht Frankfurt und Bayern München kämpfen in diesem Jahr um den DFB-Pokal! Viele Fans sind jetzt auf der Suche nach Karten für die Partie. Worauf Ihr beim Ticket-Kauf achten müsst.

Karten für das DFB-Pokalfinale bekommt Ihr normalerweise über den Shop des DFB und die beiden Vereine, die im Finale stehen. Beim DFB muss man sich allerdings erstmal um den Kauf bewerben - und die Anmeldephase hierfür ist schon seit Februar beendet.

Der FC Bayern und Eintracht Frankfurt bieten jetzt jeweils noch rund 20.000 Karten an. Beim FCB gibt es wie beim DFB ein Bewerbungsverfahren für Tickets. Die Eintracht hat sich für die Vergabe folgendes System ausgedacht: Final-Karten erhalten nur Mitglieder und Inhaber einer (Auswärts-)Dauerkarte oder Mitglieder des Fanclubs EFC. Es gilt: 1 Dauerkarte = 1 Finalticket. Die Karten kosten zwischen 60 und 150 Euro, Rollstuhlfahrer zahlen 10 Euro. Genaue Infos zum Vergabemodus könnt Ihr hier nochmal nachlesen.

Vorsicht bei Online-Ticketbörsen

Tickets für Otto-Normalverbraucher gibt es im Netz zum Beispiel auf Ebay oder Ticket-Plattformen. Aber seid gewarnt: Günstig ist das nicht! Zwischen 400 und 2.000 Euro werden da aufgerufen - pro Karte!

Weitere Informationen

Drei Tipps für den Ticketkauf auf Online-Börsen

  • Viele Verkäufer auf dem Zweitmarkt - auch auf Vermittlungsplattformen wie Viagogo - wollen sich bereichern und rufen deshalb extreme Preise auf oder verkaufen personalisierte Tickets, mit denen Ihr als Käufer nicht ins Stadion kommt.
  • Achtung: Auch das DFB-Pokalfinale der Frauen findet am 19. Mai statt - allerdings in Köln. DFB-Pokalspiel ist also nicht gleich DFB-Pokalspiel.
  • Kümmert Euch frühzeitig um Karten! Falls Ihr über eine Online-Ticketbörse bestellt, kann die Lieferung nämlich gerne mal einige Zeit dauern - und im schlimmsten Fall kommt sie nicht rechtzeitig zum Event.
Ende der weiteren Informationen

Viele der Online-Ticketbörsen für den privaten Weiterverkauf genießen zudem einen zweifelhaften Ruf: Viagogo etwa wurde im letzten Jahr von Verbraucherschützern abgemahnt. Grund: Es werde nicht deutlich, dass Viagogo nur Vermittler und nicht Verkäufer der Tickets sei. Wer sie tatsächlich anbietet, bleibt unklar. Außerdem würden sie Wucherpreise befördern und falsche Garantieversprechen machen.

Sicherer ist es, die Ticketbörsen der Fußballvereine zu durchsuchen. Sowohl der FC Bayern als auch Eintracht Frankfurt bieten auf ihren Websiten den Fans die Möglichkeit, Tickets weiterzuverkaufen. Auch viele Fans der ausgeschiedenen Halbfinalisten Bayer Leverkusen und Schalke 04 dürften schon Tickets für das DFB-Pokalfinale gekauft haben - und möchten sie jetzt wieder loswerden. Ein Blick in die Ticketbörsen dieser Vereine lohnt sich also auch. Allerdings gibt es auch hier keine Garantie dafür, dass alles mit rechten Dingen läuft.

Sendung: hr3, "Die hr3 Morningshow", 20.04.2018, 05:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
voting voting

Herz verschenken und Lieblingssong hören

Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit