Schlechte Geschenke
Nicht jedes Geschenk kommt gut an. Bild © Colourbox.de

Manche Geschenke kriegen wir doppelt, andere verfehlen einfach unseren Geschmack. Aber: Sie lassen sich mit Verkaufs-Apps ganz einfach zu Geld machen – von der Couch aus. Wir zeigen Euch, welche Apps es gibt.

Apps wie "Shpock", "Quoka" oder die App von "eBay Kleinanzeigen" sind nützliche Helfer beim Verkaufen von Geschenken, die wir nicht weiter gebrauchen können. Alle drei Apps sind kostenlos und es ist keine Verkaufs-Provision abzugeben.

Das Einstellen: Unkompliziert mit dem Handy

Shpock
Auf Shpock könnt Ihr wie auf dem Flohmarkt um den Preis verhandeln. Bild © hr3, Shpock

Das Erstellen einer Verkaufs-Anzeige läuft bei allen getesteten Apps ähnlich. Ihr macht ein paar Fotos vom Gegenstand, der verkauft werden soll, und füllt anschließend eine Art Formular aus: Was soll genau verkauft werden? Für welchen Preis? Wie ist der Zustand der Ware? Nach einer kleinen Beschreibung lässt sich der Gegenstand dann schon zum Verkauf anbieten.

Das Verkaufen: Flohmarkt-Handeln statt Wett-Bieten

eBay Kleinanzeigen
Verkauft überflüssige Geschenke einfach weiter. Bild © eBay Kleinanzeigen

Interessenten können den Verkäufer anschreiben, Fragen stellen und um den Preis feilschen – eben wie auf einem Flohmarkt. Kein Um-die-Wette-Bieten also! Sobald Ihr Euch auf einen Preis geeinigt habt, bestätigen beide Seiten den Kauf und klären den Versand bzw. das Abholen.

Weitere Informationen

Tipp:

Ihr könnt Artikel auch nur für Selbstabholer anbieten. Dann habt Ihr keinen Aufwand mit dem Versand.

Ende der weiteren Informationen

Apps für Kleider-Verkauf

Kleiderkreisel
Der Kleiderkreisel bietet Platz, alte und neue Klamotten zu verkaufen Bild © Kleiderkreisel

Natürlich werden über die oben aufgeführten Apps auch Klamotten verkauft. Gerade im Bereich "Kleidung" gibt es aber andere Verkaufs-Apps, die sich darauf spezialisieren: Über "Kleiderkreisel"könnt Ihr Eure Klamotten loswerden, über "Mamikreisel" die der Kids. Auch diese beiden Apps sind kostenlos.

Fazit:

Unser Test hat gezeigt: Verkaufen über eine App funktioniert. Gerade das lästige Verschicken per Post entfällt oft, da der Käufer Ihre gekauften Artikel meist selbst abholen. Beim Einstellen solltet Ihr darauf achten, dass Ihr den Artikel – gerade beim Zustand – richtig beschreibt, um später Ärger mit dem Käufer zu vermeiden.

Weitere Informationen

Alle Verkaufs-Apps zum Runterladen

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr3, "hr3 am Sonntagmittag", 30.12.2018, 12:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
voting voting

Herz verschenken und
In-Ear-Kopfhörer MOVE PRO
von Teufel gewinnen

Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit