Dortmund-Tatort: Rückenschmerzen treiben Kommissarin Bönisch in die Praxis eines Reiki-Meisters.

Im Dortmund-Tatort "Zorn" plagt Kommissarin Bönisch ein ganz alltägliches Problem: Sie hat Rückenschmerzen. Verzweifelt vertraut sie sich einem Reiki-Meister an. Aber wie funktioniert Reiki eigentlich? Wir haben uns schlau gemacht.

Darum geht's

Vor Schmerzen humpelnd schreitet Kommissarin Bönisch (Anna Schudt) in die Praxis des Reiki-Meisters Nimrod (Richard van Weyden). Die von sphärischen Klängen erfüllten Räume könnten auch einer Wahrsagerin gehören. Der Reiki-Tipp kam ausgerechnet dem wenig feinsinnigen Kommissar Faber (Jörg Hartmann). Entsprechend skeptisch begegnet Bönisch dem Heiler.

Trotzdem lässt sie sich von Nimrod die Aura ausstreichen und die Chackren energetisieren. Bönisch kommt das alles ziemlich merkwürdig vor – uns ging es genauso. Deswegen haben wir bei der Frankfurter Reiki-Meisterin Ute Vetter nachgehakt.

Das ist Heilung nach der Reiki-Methode

Reiki-Meisterin Ute Vetter in ihrer Frankfurter Praxis

Reiki kommt aus Japan. Das Kunstwort setzt sich aus den Wörtern "Rei" gleich "Seele" und "Ki" gleich "Energie zusammen. Es geht darum, die Seelenenergie und damit auch die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stärken. Mit Reiki sei es so ähnlich wie mit der Müllabfuhr, erklärt Vetter: "Die transportieren unseren Müll ab. Auch bei uns im Körper gibt es lauter Stellen, an denen sich Ablagerungen sammeln." Geht der Müllabfuhr aber das Benzin, aus bleibt der ganze Müll liegen. Geht dem Menschen die Energie aus, fehlt dem Körper die Kraft zur Selbstheilung – so der Gedanke hinter Reiki.

Neue Kraft aus fremden Händen

Reiki-Heiler versprechen, die Seelenenergie wieder aufzuladen. Das versucht auch der Tatort-Heiler Nimrod, indem er seine Hände über Kommissarin Bönisch hält. "Genau aus den Händen kommt die intensivste Energie", sagt Vetter. Der Fluß der neuen Energie werde in Form von Hitze spürbar.

Weitere Informationen

Wer keine Zeit für eine ausführliche Behandlung hat oder sich vom Kollegen im Büro von ihren Schmerzen befreien lassen möchte, kann auch eine Kurzbehandlung in Anspruch nehmen. Die kann auch im Sitzen stattfinden und sich zum Beispiel auf eine bestimmte Stelle konzentrieren.

Ende der weiteren Informationen

Eine Behandlung wird im Liegen ausgeführt: Man legt sich bekleidet auf die Liege und bekommt eine Decke über den Körper, weil der Körper in der Entspannung sonst auskühlt. Der Reiki-Heiler legt die Hände auf den Kopf des Klienten, über die Augen, an die Schläfen, an die Ohren, an den Hinterkopf und an die Schultern. In der Regel dauert die Behandlung eine Stunde bis eineinhalb Stunden. "Manchmal schlafen die Menschen ein bei der Behandlung", so Vetter. Wie viele Sitzungen ein Patient benötigt, sei bei jedem unterschiedlich.

Behandlung ohne Gewähr

Der Ausflug zu Reiki-Meister Nimrod scheint für Kommissarin Bönisch zunächst nichts zu sein – trotzdem geht sie ein zweites Mal hin und wirkt am Ende des Tatorts deutlich beweglicher.

Nur esoterischer Quatsch? Reiki wird mittlerweile sogar in vielen Arztpraxen und auch in Krankenhäusern angeboten. Im Berliner Unfallkrankenhaus wurde 2008 eine Studie zu ergänzenden Heilmethoden, darunter auch Reiki, durchgeführt. 80 Prozent der Studienteilnehmer haben dabei angegeben, dass Reiki ihnen bei der Schmerz- und Stressreduktion sowie bei Entspannen geholfen hat.

Aber Achtung: Reiki ist keine medizinische Heilmethode, sondern wirkt nur ergänzend. Wenn sich jemand den Fuß verknackst, muss er trotzdem zuerst zum Arzt. Egal, ob man an Reiki glaubt oder nicht: Zahlen muss man trotzdem. Denn die Kosten von 50-80 Euro pro Behandlung werden derzeit nicht von der Krankenkasse übernommen.

Weitere Informationen

Den Tatort "Zorn" könnt Ihr ab Ausstrahlung in der ARD-Mediathek anschauen.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr3, "hr3 am Vormittag", 21.01.2019, 09:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit