Umweltheldin Carolin (22) aus Dreieich hält ihren selbstgemachten Joghurt in der Hand.
Carolin aus Dreieich stellt ihren Joghurt selbst her, dadurch spart sie Geld und vermeidet Plastikmüll. Bild © privat

Carolin engagiert sich schon seit einigen Jahren für die Umwelt: So fährt sie mit dem Fahrrad auf die Arbeit, kauft nur saisonale und regionale Produkte und stellt einige Lebensmittel selbst her – darunter auch Joghurt. Ihr Rezept gibt’s hier:

Carolin und ihr Freund versuchen Plastikmüll so gut es geht zu vermeiden: "Während Nachbarn säckeweise ihren Müll auf die Straßen stellen, sammelt sich bei uns kaum etwas an", schreibt sie uns. Daher stellt Carolin einige Lebensmittel selbst her, sie backt ihr Brot und macht den Joghurt selbst. Dadurch spart sie viel Plastikmüll. Eine Anleitung, wie das geht, hat sie uns geschickt:

Joghurt selbst herstellen:

Das braucht Ihr:

  • Milch
  • eine Starterkultur
  • einen Joghurtbereiter

Für den selbstgemachten Joghurt kann man fast jede Milch verwenden. Carolin nimmt am liebsten Kuhmilch mit einem etwas höheren Fettgehalt (ca. 3,8%). Dadurch wird der Joghurt fester. Als Starterkultur kann man entweder eine Joghurtkultur oder einen gekauften Naturjoghurt verwenden - Carolin setzt hier auf die Joghurtkultur. Diese kann man in kleinen Gläschen kaufen. Die Kultur hält sich auch mindestens ein Jahr im Tiefkühlfach.

Die Handhabung mit der Kultur ist etwas kniffelig. Die eingefrorene Joghurtkultur muss in die bereits auf 37 Grad temperierte Milch eingerührt werden. Ist die Milch zu kalt, gehen die Joghurtbakterien ein, bevor sie Milch in Joghurt umwandeln können. Auf einen Liter Milch, ist eine Messerspitze Joghurtkultur ausreichend.

Statt der Joghurtkultur könnt Ihr auch gekauften Naturjoghurt in Milch einrühren. 150 Gramm Joghurt vermengt Ihr mit einem Liter Milch.

Joghurtbereiter mit Joghurt gefüllt
Mit diesem Joghurtbereiter stellt Carolin ihren leckeren Joghurt her. Bild © privat

Die Masse aus Milch und Joghurtkultur oder Naturjoghurt muss dann für 12 Stunden bei 37 Grad in einem Joghurtbereiter temperiert werden. Nach der Zubereitung sollte der Joghurt in den Kühlschrank gestellt werden. Dort ist er dann bis zu einer Woche haltbar.

Dieser Joghurt kann bis zu dreimal als Basis für weiteren Joghurt verwendet werden. Somit fällt die Verwendung der Joghurtkultur bzw. des gekauften Naturjoghurts erst bei der vierten Zubereitung wieder an.

Joghurt im Backofen zubereiten

Sollte man keinen Joghurtbereiter haben, so kann man Joghurt auch im Backofen zubereiten. Die gewünschte Milch auf 50 Grad erhitzen. Anschließend 150 Gramm gekauften Naturjoghurt in die Milch einrühren. Die Masse in Gläser füllen und im Ofen bei 50 Grad für 30 Minuten temperieren. Danach Backofen ausschalten und die Joghurtgläser über Nacht zum Reifen im Ofen lassen.

Der selbstgemacht Joghurt schmeckt etwas säuerlicher, als der aus dem Supermarkt und ist besonders lecker mit Obst oder Fruchtpüree.

Weitere Informationen

Mehr zum Thema

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr3, "hr3 Morningshow", 17.01.2019, 05:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit