Flughafen Corona

Holger Hopperdietzel ist Anwalt für Reise- und Luftverkehrsrecht und hat schon mehr als 10.000 Fälle aus diesem Bereich bearbeitet. In der hr3 Morningshow hat er Eure Fragen beantwortet zu Reise-Einschränkungen, die sich durch das Coronavirus ergeben.

Weitere Informationen

3 Tipps von Holger Hopperdietzel

  1. Nicht vorschnell handeln, sondern abwarten, wie sich die Situation entwickelt. Wenn Ihr Eure Buchung in einem Land storniert, für das aktuell noch keine Reisewarnung gilt, müsst Ihr die Stornogebühren selbst tragen. Wer die Buchung z.B. der Fähre noch aufschieben kann, sollte noch etwas warten und die Situation beobachten.
  2. Als deutscher Staatsbürger dürft Ihr in jedem Fall wieder nach Deutschland einreisen – selbst dann, wenn Ihr in einem Risikogebiet wart. Es kann nur sein, dass Ihr Euch erstmal in (häusliche) Quarantäne begeben müsst.
  3. Bei Einzelbuchungen muss individuell überprüft werden, ob Ihr vom Vertrag zurücktreten könnt. Im Gegensatz zur Pauschalreise greift hier nicht die höhere Gewalt. Es muss jeder Einzelfall separat überprüft werden. Dabei gilt jeweils das Recht des Landes, in dem die Leistung erbracht werden soll.
Ende der weiteren Informationen

Die Reise wurde beim Anbieter in Italien direkt gebucht und angezahlt. Bekomme ich mein Geld zurück, wenn ich nicht dorthin reisen kann?

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Reiserechts-Experte Holger Hopperdietzel beantwortet Eure Fragen

Reiserechtsexperte Holger Hopperdietzel
Ende des Audiobeitrags

"Hier gilt nicht das typische Pauschalreiserecht, weil die Buchung direkt beim Anbieter erfolgt ist. Es handelt sich um Individualrecht, dazu wahrscheinlich noch italienisches Recht, das ist schwierig zu beurteilen. Man muss die Situation erst nochmal beobachten, denn man weiß noch nicht, was dort im Sommer vorherrschen wird, ob die Behörden es überhaupt erlauben, dorthin zu reisen. Im Moment kann man noch gar nicht prognostizieren, ob man den Vertrag kündigen kann und das Geld wirklich komplett zurückbekommt."

Was gilt für Pauschalreisen?

"Wer eine Pauschalreise gebucht hat, hat es etwas einfacher. Da gibt es Bestimmungen über das Vorherrschen von höherer Gewalt im Zielgebiet. Da hat der Reisende die Möglichkeit, vom Reisevertrag zurückzutreten."

Wir wollen in vier Wochen an die Nordsee fahren. Was ist, wenn wir in Deutschland dann eine Ausgangssperre haben? Soll ich jetzt stornieren und die Hälfte zahlen oder noch warten?

"Im Moment zu stornieren heißt wirklich, Stornokosten zahlen zu müssen. Wenn sich später aufgrund einer behördlichen Anordnung zeigt, dass man die Reise gar nicht antreten kann, wird man vom Anbieter den kompletten Reisepreis zurückerhalten, weil die Anreisefähigkeit die Geschäftsgrundlage ist. Im Moment zu kündigen, halte ich für zu früh."

Kann es mir passieren, dass ich nach meinem Urlaub (in einem Risikogebiet) nicht mehr nach Deutschland einreisen darf?

"Nach Deutschland einreisen darf jeder deutsche Staatsbürger. Ob man gleich nach Hause gehen darf oder ob man eventuell in (häusliche) Quarantäne geschickt wird, das könnte natürlich passieren, kann man bisher aber noch nicht beurteilen."

Die Fähre für die Reise nach Korsika wurde noch nicht gebucht. Greift die Reiserücktrittsversicherung des Fähranbieters auch für den Fall, dass die Einreise untersagt wird oder bekomme ich mein Geld nur, wenn ich selbst krank bin?

"Ich würde jetzt die Fähre noch nicht buchen. Es ist nicht absehbar, wie sich das weiter entwickelt, man vermeidet damit Risiken. Die Reiserücktrittsversicherung greift hier nicht, sie versichert nur den Fall, dass der Reisende persönlich an der Reise gehindert wird, also wenn man selbst krank wird oder jemand aus der Familie. Dann erhält man seine Entschädigung. Man muss aber auch wirklich krank sein, bis man seine Reisekosten zurückerhält."

Was gilt für Einzelbuchungen, wenn zum Beispiel Hotel, Ski-Kurs und Ski-Ausrüstung separat gebucht wurden?

"Man hat als Verbraucher einzelne Verträge mit den Anbietern vor Ort geschlossen. Es gilt das Recht des Landes, in dem die Leistung erbracht werden soll, in diesem Fall also Österreich. Im Moment haben wir noch keine höhere Gewalt für Österreich. Wenn man jetzt von diesen Verträgen zurücktreten möchte, zahlt man entweder die Stornokosten, die der Anbieter erhebt oder man reist einfach hin."

Was passiert, wenn ich als deutscher Tourist nicht mehr in das Reiseland einreisen darf?

"Wenn die Einreise in das Land von der Behörde untersagt ist, fällt die Geschäftsgrundlage für den Vertrag mit dem Anbieter der Unterkunft weg. Wenn die Anreisefähigkeit komplett genommen ist, bekommt man von der Unterkunft auch den gezahlten Preis zurück bzw. muss keine Stornokosten zahlen, die Anreisefähigkeit ist nämlich Geschäftsgrundlage des Unterkunftsvertrages. Aber man muss halt mit dem österreichischen Anbieter verhandeln."

Kann ich jetzt buchen und auf Schnäppchen spekulieren ?

"Man muss damit rechnen, dass man im Endeffekt draufzahlt oder Stornokosten zahlen muss. Es ist riskant, die eine oder andere Reise zu buchen. Unser deutsches Reiserecht rechtfertigt den stornokostenfreien Rücktritt nur dann, wenn die Gründe für den Rücktritt bei Vertragsschluss noch nicht bekannt waren. Aber hier weiß man ja, da könnte was kommen. Ich würde als Reisender jetzt abwarten und schauen, wie sich die Situation entwickelt in dem Reisegebiet, das man ins Auge gefasst hat."

Wer zahlt die Unterkunft, wenn ich im Urlaubsort in Quarantäne komme und länger dort bleiben muss?

"Das ist im Moment noch eine ungeklärte Rechtsfrage. Mit Ende der Reise ist die Leistungsverplfichtung des Reiseanbieters vorbei. Wenn jetzt die Behörden anordnen, dass der Reisende noch länger bleiben muss, kann es sein, dass der Hotelier von sich aus sagt, er verpflegt die Gäste weiter oder die Behörde kommt dafür auf. Wenn der Reisende dazu genötigt wird, die Verpflegung selbst zu tragen, muss er das erstmal in Kauf nehmen und im Nachhinein prüfen, ob ihm das erstattet wird."

Was bedeutet der Einreisestopp, den die USA für Reisende aus Europa verhängt haben?

Reiseexperte Kay Rodegra sagt: "Als Pauschaltourist braucht man sich keine Sorgen zu machen: Diese behördliche Anordnung des Einreiseverbots ist höhere Gewalt und dann kann man als Pauschaltourist kostenfrei vom Reisevertrag zurücktreten. Der Reiseanbieter darf also keinerlei Stornokosten verlangen, aber der Urlaub ist auch futsch."

Für Reisende, die ihre Unterkunft individuell gebucht haben, gilt ebenfalls: Mit dem behördlich angeordneten Einreisestopp für Europäer wird die Anreisefähigkeit und damit Geschäftsgrundlage des Vertrags genommen. Der Anbieter muss dann den kompletten Reisepreis erstatten. Es gilt allerdings: Jeder Einzelfall muss gesondert betrachtet werden.

Und wenn ich nur einen Flug in die USA gebucht habe?

Reiseexperte Kay Rodegra sagt: "Als Individualreisender würde ich jetzt Kontakt aufnehmen zur Fluggesellschaft und fragen, ob der Flug überhaupt noch durchgeeführt wird. Da wird man relativ schnell eine Antwort bekommen. Aber wenn es eine amerikanische Airline ist,d ie weiterhin fliegt, dann muss man diskutieren mit der Airline und sich auf den Standpunkt berufen: Für mich gibt es ein Einreiseverbot, ihr dürft mich überhaupt nicht mitnehmen, und aus diesem Grund will ich mein Geld zurück. Aber ganz klar ist die rechtliche Situation da nicht."

Sendung: hr3, "Die hr3 Morningshow", 11.03.2020, 08:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit