facebook-spam
Mit einer besonders fiesen Masche versuchen Unbekannte aktuell, an Eure Daten zu kommen. Bild © picture-alliance/dpa

Es ist streng genommen kein Virus, kann aber trotzdem gefährlich ausgehen: Unbekannte versuchen, Facebook-Konten zu knacken, um so an Eure Daten zu kommen - und diesmal auf eine besonders fiese Weise.

Getarnt ist die Masche als Facebook-Nachricht, die Ihr von Freunden erhaltet. Diese Nachricht hat immer das gleiche Prinzip: Zwei schockierte Smilies, Euer Vorname und dann der schädliche Link, der auf den ersten Blick so aussieht, als führe er zu einem YouTube-Video.

Der Grund, warum auch im Moment so viele Nutzer auf diese Masche hereinfallen, ist nicht nur der Ihnen bekannte Absender, sondern auch die Tatsache, dass man direkt mit seinem Vornamen angesprochen wird. Viele werden an dieser Stelle hellhörig, weil die Hacker den Vornamen nutzen, den Ihr bei Facebook nutzt - und oft wird man von Freunden ja mit einem Spitznamen und nicht seinem tatsächlichen Vornamen angesprochen.

fb-screenshot
Die Betrugsmasche tarnt sich als YouTube-Video, das Ihr UNBEDINGT gesehen haben müsst. Bild © hr

Die YouTube-Links leiten auf eine Seite weiter, auf der Ihr nach Euren Anmeldedaten gefragt werdet. Das YouTube-Logo wurde hier so platziert, als würde es sich tatsächlich um ein Video handeln, das auf YouTube veröffentlicht wurde. Hier handelt es sich aber nur um eine Grafik, der Link dahinter führt wiederum zu einer gefälschen Facebook-Login-Seite. Hier solltet Ihr auf keinen Fall Eure Daten eingeben. Alternativ kann es auch vorkommen, dass Ihr Euch mit dem Klick au den Link direkt die Schadsoftware holt. Das ist fies, weil Trojaner im Hintergrund arbeiten und Eure Daten, zum Beispiel Passwörter, ausspioniert.

Was tun?

Betroffene bekommen selbst oft gar nicht mit, dass sie auf die Betrugsmasche hereingefallen sind. Oft sind es Freunde, die sich über Nachrichten Ihrer betroffenen Freunde wundern und sie darauf ansprechen. Solltet Ihr solche Messages also von Facebook-Freunden erhalten: Nicht anklicken und den Absender warnen!

Seid Ihr selbst betroffen, solltet Ihr diese fünf Schritte befolgen:

  1. Ändert am besten sofort das Passwort Eures Facebook-Accounts.
  2. Gebt Eurer Freundesliste Bescheid - am besten als Post, in dem Ihr schreibt, dass Ihr betroffen seid.
  3. Lasst Euren Rechner nach Schadsoftware durchsuchen. Habt Ihr den Link mit Eurem Smartphone angeklickt, solltet Ihr schnell ein Daten-Backup machen und das Smartphone auf die Werkeinstellung zurücksetzen.
  4. Entfernt vorsorglich alle schädlichen Browsererweiterungen in Eurem Browser und schaut auch, ob noch weitere Erweiterungen/AddOns im Browser vorhanden sind, die Ihr nicht installiert habt, bzw. die Ihr nicht kennt.

Sendung: hr3, "hr3 am Vormittag", 09.04.2018, 11:45 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
voting voting

Herz verschenken und
In-Ear-Kopfhörer MOVE PRO
von Teufel gewinnen

Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit