Fahrrad anschließen
Wenn jemand Euer Fahrrad aus Versehen mit angeschlossen hat, dürft Ihr das Schloss knacken. Bild © Imago

Stellt Euch vor, Ihr kommt aus dem Haus, wollt mit Eurem Fahrrad losfahren - und es ist mit einem fremden Schloss angekettet. Jemand anderes hat es versehentlich mit angeschlossen. Und jetzt? Darf ich das fremde Schloss einfach aufbrechen?

Ja! Aufbrechen ist in diesem Fall erlaubt. Wer keinen Bolzenschneider oder ähnliches Werkzeug dabei hat, darf zum Schlossknacken sogar einen Handwerker rufen und die Kosten dafür dem Schlossbesitzer in Rechnung stellen. Theoretisch zumindest - denn dafür muss man erst einmal wissen, wer das ist.

Man kann es natürlich so machen wie die Betreiber mancher Supermarktparkplätze. Die lassen widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge einfach abschleppen und geben sie erst wieder raus, wenn die geforderten Gebühren bezahlt sind. Aufs Rad übertragen heißt das: Man lässt das Schloss vom Profi öffnen und bewahrt das fremde Rad an einem sicheren Ort auf. Natürlich sollte man dann auch eine Nachricht hinterlassen, wo der Besitzer es abholen kann.

Was ist mit dem anderen Fahrrad, das jetzt ohne Schutz da steht?

Ungeschützt stehenlassen geht gar nicht. Denn damit würdet Ihr riskieren, dass das Fahrrad gestohlen wird, und das ist wiederum unverhältnismäßig. Am besten also mit dem eigenen Schloss sichern, die eigenen Kontaktdaten bei der nächsten Polizeiwache hinterlegen und am Rad wiederum einen Zettel anbringen, dass der Besitzer sich dort auf der Polizeiwache melden soll.

Sendung: hr3, "hr3 am Vormittag", 08.05.2018, 10:15 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
voting voting

Herz verschenken und Lieblingssong hören

Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit