Erik aus Butzbach
Erik geht auch weiterhin in Vollzeit arbeiten. Bild © hr

Erik aus Butzbach hat ein bedingungsloses Grundeinkommen gewonnen: Für ein Jahr bekommt er jeden Monat 1.000 Euro extra überwiesen. Was er mit diesem geschenkten Geld macht, hat er im hr3 Interview verraten.

Erik aus Butzbach ist 42 Jahre alt und arbeitet in einem Softwareunternehmen. Er kann seine Familie über die Runden bringen. Und trotzdem ist er Feuer und Flamme, als sein Schwager ihm eines Tages von der Webseite mein-grundeinkommen.de erzählt. "Da habe ich gedacht: Das finde ich eine gute Sache, da mache ich einfach mal mit", erzählt er im hr3 Interview.

Und tatsächlich: Er hat Glück und gewinnt – für ein Jahr erhält er 1.000 Euro im Monat extra, ganz ohne Bedingungen. Glauben kann er das erstmal nicht: "Ich habe diese Mail bekommen vom Verein in Berlin und musste erstmal da anrufen und fragen: Stimmt das überhaupt, passt das alles?" Erst als das Geld auf seinem Konto ist, kann er sich so richtig freuen und Pläne schmieden.

Der erste Kauf: ein Swimmingpool für die Kinder

Von den ersten 1.000 Euro kauft er einen Swimmingpool für seine Kinder. Danach reist er für ein paar Tage zu seinem Bruder nach Spanien und macht Urlaub. Im Hinterkopf hat er aber etwas ganz anderes: Die bevorstehende Selbstständigkeit seiner Frau. "Meine Frau hat in diesem Jahr eine Physiotherapiepraxis aufgemacht. Das passt gerade perfekt in unsere aktuelle Lebenssituation", freut er sich. Deswegen geht er auch sehr bewusst mit dem Geld um. Er weiß: Wenn etwas passieren sollte, hat er etwas in der Hinterhand.

Erik aus Butzbach
Unterstützt mit dem bedingungslosen Grundeinkommen die bevorstehende Selbstständigkeit seiner Frau: Erik aus Butzbach. Bild © hr

Perfekt, um etwas zu wagen: "Man kann einfach frei sein", sagt er. Die Sorge, dass man durch das Grundeinkommen nicht mehr arbeiten geht, sieht er nicht. Es sei vielmehr so, dass man seine Entscheidungen freier trifft und überlegen kann, was man in Zukunft machen möchte. Erik denkt zum Beispiel darüber nach, seine Trainerlizenz im Fußball-Bereich zu erweitern. Damit würde er auch etwas zum Gemeinwohl beitragen.

"Wir würden auch ohne überleben"

An seinem Leben hat sich im Grunde nichts geändert: Weil die 1.000 Euro im Monat nicht reichen würden, um die Miet- und Lebenshaltungskosten zu zahlen, arbeitet Erik ganz normal weiter. Der Betrag sei aber ein guter Rahmen – vor allem, wenn man in einer Beziehung lebt und zwei Einkommen hat. "Dann kann der eine dem anderen den Rücken freihalten. Wir würden zwar auch ohne diese 1.000 Euro überleben", stellt er fest, "aber damit gibt es Freiheiten, die es sonst nicht gegeben hätte."

Weitere Informationen

Pro und Contra

Weltweit gibt es schon ein paar Pilotprojekte, die das bedingungslose Grundeinkommen testen. In Deutschland wird immer wieder darüber diskutiert: Kritiker glauben, dass durch das bedingungslose Grundeinkommen viele Menschen nicht mehr arbeiten wollen würden und vor allem niemand mehr die Jobs machen würde, die nicht so gut bezahlt sind. Weil auch reiche Leute das Grundeinkommen bekommen würden, gibt es außerdem die Befürchtung, dass sich das Problem zwischen Arm und Reich damit nur verschieben würde.

Auch die Befürworter glauben nicht, dass sich dadurch Probleme wie Armut, Mietenexplosion oder Pflegenotstand auflösen. Das Grundeinkommen soll unseren Sozialstaat verbessern und arme Menschen absichern. Und das funktioniere am besten in der Kombi: Grundeinkommen und arbeiten. Sie fordern deshalb eine Umverteilung der Sozialgelder wie Arbeitslosengeld, Wohngeld oder Bafög gefordert sowie verschiedene Gesetzesänderungen im Steuerbereich. Der Anreiz zu arbeiten fällt dadurch nicht weg, sondern wird gestärkt, weil wir unter weniger Existenz- und Leistungsdruck stehen – das ist für die Fürsprecher der Gedanke hinter dem bedinungslosen Grundeinkommen.

Ende der weiteren Informationen

"Wir hören dich"

Zum ersten Mal in der Geschichte des Hessischen Rundfunks, werden alle sechs Radioprogramme zusammengeschaltet. "Wir hören dich" heißt das Motto der gemeinsamen Aktion. Am Mittwoch, 13. März, geht es um das Thema "Arm und Reich". Zu Wort kommen die Hörerinnen und Hörer.

Sendung: hr3, "Die hr3 Morningshow", 15.11.2018, 05:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
voting voting

Herz verschenken und
In-Ear-Kopfhörer MOVE PRO
von Teufel gewinnen

Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit